GRAD LOŽ | BURG LAAS
 Weltweit | Europa | Slowenien | Notranjsko-kraška | Lož (dt.: Laas)


Quelle: Johann Weichard von Valvasor - Topographia Ducatus Carnioliae modernae ... | 1679.
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Burg Laas liegt oberhalb des Ortes Lož auf der Spitze eines knapp 680 Meter hohen Berges. Sie hat die Form eines unregelmäßigen Viereckes. Die mittelalterliche Kernburg, deren Wohnturmruine das heutige Bild des Innenhofes prägt, wurde zur Zeit der Türkeneinfälle mit einem äußeren, hohen Bering umgürtet. Dieser Bering ist noch fast in Gänze erhalten. Eine Besonderheit der Burg ist das hochwertige, regelmäßige Mauerwerk der Wohnturmruine, welches in dieser Qualität nur bei sehr wenigen Burgen in Slowenien anzutreffen ist.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 45° 43' 28.59"N 14° 28' 19.11"E
Höhe: ca. 680 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
nicht verfügbar
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
Ungesicherte, teilweise einsturzgefährdete Burgruine!
Anfahrt mit dem PKW
Durch den Karawankentunnel nach Slowenien fahren und weiter über die Autobahn A2 bis Laibach/Ljubljana und weiter über die A1 bis zur Ausfahrt Unec. Diese Ausfahrt nehmen und über Rakek, Cerknica und Bložice nach Lož fahren. Im Ort in die Stasse Pod gradom fahren und dort parken. Die Burg liegt oberhalb des Ortes.
Kostenlose Parkmöglichkeiten im Ort.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
ohne Beschränkung
Eintrittspreise
kostenlos
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
nicht zugänglich, da keine festen Wege zur Burg führen
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss des Schlosses Schneeberg
Quelle: Stopar, Ivan - Burgen und Schlösser in Slowenien | Ljubljana, 1991 (2. Aufl.) | S. 323.
Historie
12. Jh. Bau der Burg, welche als aquileisches Lehen in den Händen der Grafen von Heunberg ist.
um 1200 Wahrscheinliche Bauzeit des großen Wohnturms.
1220 Erstmals werden ministeriale Burggrafen für Laas genannt: Karl, Albert und Rupert.
1237 Die Heunberger gewähren ihren Ministerialen das Recht auf Erblichkeit der Lehen.
1244 Patriarch Berthold von Aquileia übernimmt Laas wieder, nachdem die Grafen von Heunberg in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Laas wird in der Folgezeit zu einem aquileischem Zentrum in Krain, wodurch sich eine engere Anbindung zum Friaul als zu Krain entwickelt.
1301 & 1306-08 Graf Heinrich von Görz besetzt die Burg und nimmt den aquileischen Burggrafen gefangen.
nach 1309 Wegen der Kriege mit Görz vergibt der Patriarch die Burg als Lehen an die Ortenburger. Diese sehen das Lehen jedoch als Allod an, so daß sich ein Streit mit den Patriarchen entwickelt.
vor 1327 Patriarch Paganus fordert die Burg von den Ortenburgern zurück. Diese verweigern jedoch die Rückgabe.
1335 Nachdem sich der Patriarch von Aquileia mit den Habsburgern verbündet, geben die Ortenburger die Anlage zurück. Sie lassen sich jedoch im selben Jahr erneut mit der Anlage belehnen. In diese Belehnung sind nun auch de Habsburger eingebunden, die das Lehen zusammen mit den Patriarchen vergeben.
1342 Die Ortenburger verbünden sich mit den benachbarten Auerspergern gegen die Stegberger (Grad Šteberk).
1343 Hans von Stegberg greift die Burg an und besetzt sie kurzzeitig.
1350 Laas wird übergangsweise von den Habsburgern besetzt.
1362 Im Vertrag von Kopreinitz muß der Patriarch von Aquileia Laas und andere Gebiete in Krain an die Habsburger abtreten.
1362-67 Unmittelbare Oberhoheit durch die Habsburger.
1368 Die Stegberger, Verbündete der Habsburger, sichern sich das Landgericht als Pfand von den Grafen von Görz.
nach 1368 Die Ortenburger gelangen wieder an Laas und setzen ihre Gefolgsleute als Burggrafen ein.
1377 Patriarch Markward verleiht Lehen in Krain an die Ortenburger. Laas gehört jedoch nicht dazu.
1380 Laas ist im Besitz Grafs Friedrich, dem letzten Grafen von Ortenburger.
Nach dem Aussterben der Ortenburger übernehmen die Grafen von Cilli das Erbe.
1635 Nach dem Verkauf der Burg verlegen die Fürsten Eggenberg ihren Sitz auf das Schloss Schneeberg | Grad Snežnik.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Jakič, Ivan - Vsi slovenski gradovi | Ljubljana, 1999 | S. 195-196.
  • Kos, Dušan - In Burg und Stadt. Spätmittelalterlicher Adel in Krain und Untersteiermark | Wien/München, 2006.
  • Stopar, Ivan - Burgen und Schlösser in Slowenien | Ljubljana, 1991 (2. Aufl.) | S. 321-323.
Webseiten mit weiterführenden Informationen
  • -
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 15.04.2014 [OK]