BURG WALDSTEIN | BURG ALT-WALDSTEIN
 Weltweit | Europa | Österreich | Steiermark | Bezirk Graz-Umgebung | Deutschfeistritz, OT Waldstein

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Die Burgruine Waldstein bildet mit dem Hunger- oder Reckturm und dem im Tal gelegenen Schloss Waldstein eine Burgengruppe mit einer nahezu gemeinsamen Geschichte. Die Burgruine Waldstein liegt am nördlichem Ende einer Hochebene, die dort in eine felsige Erhebung übergeht. Etwa 1000 Meter südlich von dieser Hochebene steht der sogenannte Hunger- oder Reckturm, wie ein Vorposten von der Burg Waldstein und wird daher auch als eine Art Vorburg betrachtet.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 47°13'49.9" N, 15°16'58.8" E
Höhe: 665 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
k.A.
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
Teilweise ungesicherte Burgruine!
Anfahrt mit dem PKW
Waldstein liegt ca. 5 km nordwestlich von Deutschfeistritz. Die L385 in Richtung Übelbach fahren und beim Schloss Waldstein in den Arzwaldgrabenweg abbiegen. Nach ca. 1 km auf der linken Seite eingeschränkte Parkmöglichkeiten.
Kostenlose Parkmöglichkeiten am Beginn eines neuangelegten, breiten Forstweges.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
S1, S11 bzw. Verbund Linie 150; Haltestelle Waldstein
Wanderung zur Burg
Vom Parkplatz ca. 30 - 40 min bis zur Ruine Waldstein.
Öffnungszeiten
Besichtigung jederzeit möglich.
Eintrittspreise
kostenlos
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Für Rollstuhlfahrer nicht erreichbar.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss Burg Waldstein
Quelle: Krahe, F.-W. - Burgen des deutschen Mittelalters | Augsburg, 1996
(durch Autor leicht aktualisiert)
Historie
1106 Der heutige Hunger- oder Reckturm (bzw. vermutlich ein hölzerner Vorgängerbau) wird durch einen Waldo von Reun noch im 11. Jh. erbaut. Hiervon leitet sich der Name der später errichteten Burg Waldstein ab.
1147 Vermutlich durch ein Erbe von den Reunern, ist Engelschalk von Waldstein im Besitz der Burg.
1152 Luithold von Waldstein vermacht die Burgen Waldstein und Weiz (Castrum Wides) dem Erzbischof von Salzburg, für den Fall das er ohne männliche Nachkommen sterben sollte.
1190 Da Luithold von Waldstein (im Kreuzzug gefallen) nur 3 Töchter hatte, fällt Waldstein an dessen Schwiegersohn Herrand von Wildon.
1205 Der mehrmals genannte Wichart von Waldstein (und später sein Bruder Leutold) werden von den Wildonern als Burggrafen eingesetzt.
1292 Nach der Adelsverschwörung muss Hartnid von Waldstein die Burg für 3 Jahre Herzog Albert I. überlassen.
1305 Ulrich von Waldstein, ein Sohn von Hartnid und Erbe von Waldstein, verkauft die Burg an Ulrich von Walsee.
1351 Aufgrund einer Erbteilung erhält der gleichnamige Sohn die Burg.
1365 Dessen Sohn Eberhard von Waldstein verkauft die Burg an Herrmann Graf von Cilli. Von nun an werden diverse Burggrafen eingesetzt.
1436 Der Vertraute des Kaisers, Wilhelm von Perneck erwirbt die Burg.
1441 Ortolf von Perneck erhält die Burg als landesfürstliches Lehen.
1468 Ruprecht Windischgrätzer kauft Waldstein und baut die Wohngebäude der Burg aus, da er diese selbst bewohnt.
1492 Der zweite Sohn Kolmann Windischgrätzer übernimmt die Burg, der sie wiederum 14 Jahre später seinem Sohn Christof übergibt.
1535 Christof Windischgrätzer beginnt mit dem Ausbau des im Tal gelegenen Meierhofes zu einem Schloss.
1549 Sein Sohn Pangraz übernimmt Waldstein und das Schloss wird in großzügiger Weise weiter ausgebaut.
1589 Kurz vor seinem Tod vereint Pangraz Windischgrätzer die Herrschaft mit Rabenstein bei Frohnleiten. Die Erben sind seine protestantische Witwe Hypollita mit ihren Söhnen Christof und Friedrich.
1602 Hauptmann Böttinger greift mit einer größeren Truppenmacht das Schloss an, da die jungen Windischgrätzer den Lehrer Odontius, von der aufgelassenen protestantischen Stiftsschule in Graz, aufgenommen haben.
1632 Waldstein wird an Johann Ulrich Fürst von Eggenbach verkauft, da der Protestant Friedrich von Windischgrätz die Steiermark verlassen muss.
1667 Der Fürst von Eggenbach baut Schloss Waldstein weiter aus. Burg Waldstein, bis dahin noch von Dienstleuten bewohnt, wird gegen Ende des 17. Jh. ganz verlassen und dem Verfall preisgegeben.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Baravalle, Robert - Burgen und Schlösser der Steiermark | Graz, 1961
  • Clam Martinic, Georg - Österreichisches Burgenlexikon | Linz, 1992
  • Krahe, F.-W. - Burgen des deutschen Mittelalters | Augsburg, 1996
Webseiten mit weiterführenden Informationen
  • k.A.
Änderungshistorie dieser Webseite
  • [30.11.2017] - Umstellung auf das neue Burgenwelt-Layout.
  • [vor 2007] - Neuerstellung.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 30.11.2017 [CR]