BURG WEIẞWASSERSTELZ | BURG HOHENWASSERSTELZ | BURG NEUWASSERSTELZ
 Weltweit | Europa | Deutschland | Baden-Württemberg | Landkreis Waldshut | Hohentengen am Hochrhein

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Die drei Burgen der Herren von Wasserstelz standen in sehr geringem Abstand zueinander. Völlig erhalten ist noch die Burg Rotwasserstelz, als Ruine noch zu sehen die Burg Weißwasserstelz, leider gänzlich verschwunden auf der Schweizer Seite ist die Stammburg Schwarzwasserstelz (sie war ein ähnlicher Bau wie der Pfalzgrafenstein im Rhein bei Kaub).
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 47°34'39.8" N, 8°24'05.0" E
Höhe: 340 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
k.A.
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
k.A.
Anfahrt mit dem PKW
Von Waldshut-Tiengen nach Hohentengen fahren. Kurz vor Hohentengen erreicht man die wenigen Häuser von Wasserstelz.
Hier zum Restaurant Wasserstelz fahren, direkt oberhalb liegt die Burgruine.
Kostenlose Parkmöglichkeiten beim Restaurant Wasserstelz.
Parkplätze gehören jedoch zum Restaurant.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
Besichtigung jederzeit möglich.
Eintrittspreise
kostenlos
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
Gasthaus & Gaststube "Wasserstelz"
Link zur Webseite der Gastronomie
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
Gasthaus & Gaststube "Wasserstelz"
Link zur Webseite der Unterkunft
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Für Rollstuhlfahrer nicht erreichbar.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss Burg Weißwasserstelz
Quelle: Krahe, F.-W. - Burgen des deutschen Mittelalters | Augsburg, 1996
(durch Autor leicht aktualisiert)
Historie
13. Jh. Erbauung der Burg durch die Herren von Wasserstelz, nach deren Erbteilung.
1618 - 1648 Beschädigung der Burg im Dreißigjährigen Krieg durch die Truppen Herzog Bernhards von Weimar.
1781 Beginnender Verfall der Anlage.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Hauptmann, Arthur - Burgen - einst und jetzt | Konstanz, 1984
  • Krahe, F.-W. - Burgen des deutschen Mittelalters | Augsburg, 1996
Webseiten mit weiterführenden Informationen
  • k.A.
Änderungshistorie dieser Webseite
  • [30.09.2018] - Umstellung auf das neue Burgenwelt-Layout.
  • [vor 2007] - Neuerstellung.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 30.09.2018 [CR]