BURG GEROLSTEIN | LÖWENBURG
 Weltweit | Europa | Deutschland | Rheinland-Pfalz | Landkreis Vulkaneifel | Gerolstein

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Eine Besonderheit der Burg ist ihre mächtige Schildmauer.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 50°13'16.6" N, 6°40'03.9" E
Höhe: 440 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
k.A.
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
k.A.
Anfahrt mit dem PKW
Gerolstein ist über die B 410 zu erreichen.
Kostenlose Parkmöglichkeiten direkt vor der Burg.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
Besichtigung jederzeit möglich.
Eintrittspreise
kostenlos
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Für Rollstuhlfahrer nicht erreichbar.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss Burg Gerolstein
Quelle: Hinweistafel an der Burg.
(durch Autor leicht aktualisiert)
Historie
1115 Gerhard von Blankenheim, der als Erbauer der Burg angenommen wird, wird erstmals urkundlich erwähnt. Er nannte seine Burg Gerhartstein, wovon sich wahrscheinlich der Ortsname Gerolstein ableitet.
13. Jh. Gerhard IV. erweitert die Burg.
1336 Gerhard V., welcher sich Herr von Blankenheim, Gerhartstein, Kasselburg und Bettingen nennt, erwirkt die Stadtrechte für den Ort Gerolstein.
1423 Nach dem Aussterben der Blankenheimer ging die Burg an die Herren von Loen.
1524 Mit Gerhard VIII. entsteht die "Gerolsteiner Linie". Die Burg wird Residenzschloss.
1670 Ein Blitzschlag in den Pulverturm führt zu großen Schäden an der Burg.
6. Juli 1691 Franz. Truppen besetzen die Burg.
5. August 1691 Die Franzosen werden durch Jülicher Truppen von der Burg vertrieben. Bei der Beschießung werden Burg und Stadt in einen Trümmerhaufen verwandelt.
1697 Der letzte Graf der "Gerolsteiner Linie" verstirbt kinderlos. Die Burg fällt zurück an die Grafen von Blankenheim, welche die Burg nicht wieder aufbauen.
nach 1700 Große Teile der Umfassungsmauern werden abgetragen.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Backes, Magnus - Burgen und Stadtwehren der Eifel | Neuwied, 1950
Webseiten mit weiterführenden Informationen
  • k.A.
Änderungshistorie dieser Webseite
  • [31.10.2020] - Umstellung auf das neue Burgenwelt-Layout.
  • [vor 2007] - Neuerstellung.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 31.10.2020 [CR]