GRAD ALTGUTENBERG | BURG ALT-GUTENBERG
 Weltweit | Europa | Slowenien | Gorenjska | Bistrica pri Tržiču (dt.: Neumarktl)

Quelle: Johann Weichart von Valvasor - Topographia Ducatus Carnioliae | 1679.
Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Von der Burg Alt-Gutenberg, die als Ruine im Wald liegt, haben sich nur Teile des Berings erhalten.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 46° 21' 42.94"N, 14° 17' 19.78"E
Höhe: ca. 660 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
nicht verfügbar
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
Die Burg ist ungesichert, baufällig und stark überwachsen.
Anfahrt mit dem PKW
Durch den Karawankentunnel nach Slowenien und weiter über die Autobahn A11 bis zur Ausfahrt Bistrica pri Tržicu fahren. DieAutobahn über diese Ausfahrt verlassen und weiter nach Bistrica pri Tržicu. Der Straße 638 in Richtung Brezje pri Tržicu folgen, nach etwa 2 Kilometer rechts abbiegen und der Straße bis zu einem Wohnhaus folgen. Die Burg liegt im Wald oberhalb des Wohnhauses.
Kostenlose Parkmöglichkeiten am Straßenrand neben einer kleinen Wegkapelle.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
ohne Beschränkung
Eintrittspreise
kostenlos
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
nicht zugänglich, da keine festen Wege zur Burg führen
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
kein Grundriss verfügbar
Historie
vor der Mitte des 12. Jh. Wahrscheinliche Bauzeit der Burg. Die Bauherren der Burg sind unbekannt.
1156 Auf der Burg leben andechsische Ministerialen. Die Burg ist der westlichste Stützpunkt der Andechser in Oberkrain.
1330 Erste gesicherte Erwähnung der Burg: Herzog Heinrich von Kärnten verleiht sie als Lehen an Peter von Liemberg.
1557 Die Lamberger erwirken von König Ferdinand I. die Erlaubnis, den Namen der Burg Gutenberg auf die neuere, in der Nähe liegende Burg Glanz zu übertragen. Die alte Burg, die verlassen wird, heißt von nun an Alt-Gutenberg.
Quellen: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Jakič, Ivan - Vsi slovenski gradovi | Ljubljana, 1999 | S. 129f.
  • Kos, Dušan - In Burg und Stadt. Spätmittelalterlicher Adel in Krain und Untersteiermark | Wien/München, 2006.
Webseiten mit weiterführenden Informationen
  • -
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 07.05.2014 [OK]