Wappen von Sur
BURG SPLIATSCH
Europa / Schweiz / Kanton Graubünden / Bezirk Albula / Sur

Information

Bilder

Historie

Grundriss

Ansicht

Ansicht des Turms von Südosten.
(800 x 600 Pixel)

KURZINFO

Vermutlich im frühen 13. Jhdt. durch die Herren von Marmels erbaute Burg, deren Wohnturm mit Hocheingang noch gut erhalten ist. Im Vorgelände sind schwache Spuren weiterer Bauten erkennbar.

SERVICE
GPS Koordinaten

GPS-Koordinaten
46° 31' 01.00" N, 09° 37' 36.47" E
LK 767.900 / 154.080
Höhe: 1589 m ü. M.

GPS Koordinaten
Topographische Karte(n)
Geoportal der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Landeskarte 1:25'000
Warnhinweise
Warnhinweise:
-
GPS Koordinaten
Anfahrt mit dem PKW
Der Burghügel von Spliatsch liegt im Oberhalbstein in einer Kehre der Julierpassstrasse zwischen Mulegns und Bivio, rund 1 km nördlich der Marmorera-Staumauer beim Ortsteil Furnatsch. Parkmöglichkeiten neben dem Burghügel am Rand der Passstrasse.
GPS Koordinaten
Anfahrt mit Bus und Bahn
Ab Chur mit dem Postauto (Richtung Bivio) in rund 2 Stunden bis nach Sur, Dorf. Von der Haltestelle zur Passstrasse zurück gehen und dieser wenige Meter bergauf zur Burg folgen.
Eintritt

Öffnungszeiten
ohne Einschränkung

Eintritt

Eintritt
kostenlos

Gastronomie
Gastronomie auf der Burg
keine
Spielmöglichkeiten für Kinder
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtungsmöglichkeiten auf der Burg
keine
Spielmöglichkeiten für Kinder
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
-
Behinderte
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
nicht möglich
weitere Infos
Weiterführende Information
-
Literatur

Weiterführende Literatur
Otto P. Clavadetscher / Werner Meyer - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich / Schwäbisch Hall 1984.
Erwin Poeschel - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich / Leipzig 1930.
Erwin Poeschel - Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Bd. III: Räzünser Boden, Domleschg, Heinzenberg, Oberhalbstein, Ober- und Unterengadin. Basel 1940.
Anton von Castelmur - Die Burgen und Schlösser Graubündens, III. Teil: Viamala, Schams, Schyn, Albulatal, Oberhalbstein, Bergell, Engadin. Basel 1944.
Fritz Hauswirth - Burgen und Schlösser der Schweiz, Bd. 9: Graubünden 2, Tessin. Kreuzlingen 1973.
Jerome H. Farnum - 20 Ausflüge zu romantischen Burgruinen in der Schweiz. Bern / Stuttgart 1976.
Thomas Bitterli - Schweizer Burgenführer. Basel / Berlin 1995.

Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.ch und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2013