Wappen von Pratval
BURG RIETBERG
Europa / Schweiz / Kanton Graubünden / Bezirk Hinterrhein / Pratval

Information

Bilder

Historie

Grundriss

Ansicht

Bergseitige Gesamtansicht der Burganlage.
(800 x 600 Pixel)

KURZINFO

Von der Burg der Herren von Rietberg aus dem frühen 13. Jhdt. ist noch der Hauptturm erhalten geblieben, während die übrigen Teile der Anlage weitgehend neuzeitlichen Ursprungs sind. Bekanntheit erlangte die Burg durch die Ereignisse während der Bündner Wirren: 1621 wurde hier Pompejus Planta durch Jörg Jenatsch und seine Helfer ermordet. Heute ist die Anlage ein biologisch ausgerichteter Landwirtschaftsbetrieb.

SERVICE
GPS Koordinaten
GPS-Koordinaten
46° 44' 08.76" N, 09° 26' 52.77" E
LK 753.560 / 178.030
Höhe: 723 m ü. M.
GPS Koordinaten
Topographische Karte(n)
Geoportal der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Landeskarte 1:25'000
Warnhinweise
Warnhinweise:
-
GPS Koordinaten
Anfahrt mit dem PKW
Ab Chur der Autobahn A13 bis zur Ausfahrt Thusis Nord folgen. Nun in östlicher Richtung den Hinterrhein überqueren, dann links abbiegen und via Fürstenau nach Pratval fahren. Die Burg Rietberg befindet sich nordöstlich über dem Dorfkern an der Strasse nach Almens.
GPS Koordinaten
Anfahrt mit Bus und Bahn
Stündliche Bahnverbindung von Chur nach Rhäzüns. Ab hier weiter mit dem Bus in Richtung Thusis bis zur Haltestelle Pratval, Gemeindehaus. Ab Pratval zu Fuss bergauf oder mit dem Bus in Richtung Almens bis zur Haltestelle Rietberg.
Eintritt

Öffnungszeiten
Die Burg befindet sich in Privatbesitz und kann nur von aussen besichtigt werden.

Eintritt

Eintritt
-

Gastronomie
Gastronomie in der Burg
keine
Spielmöglichkeiten für Kinder
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtungsmöglichkeiten in der Burg
keine
Spielmöglichkeiten für Kinder
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
-
Behinderte
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
möglich
weitere Infos
Weiterführende Information
-
Literatur

Weiterführende Literatur
Otto P. Clavadetscher / Werner Meyer - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich / Schwäbisch Hall 1984.
Werner Meyer (Red.) - Burgen der Schweiz, Bd. 3: Kanton Graubünden (deutschsprachiger und romanischer Teil). Zürich 1983.
Peter Metz - Rietberg. In: Hilde Ribi et alt. - Graubündens Schlösser und Paläste, 2. Teil. Chur 1974.
Erwin Poeschel - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich / Leipzig 1930.
Erwin Poeschel - Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Bd. III: Räzünser Boden, Domleschg, Heinzenberg, Oberhalbstein, Ober- und Unterengadin. Basel 1940.
Anton von Castelmur - Die Burgen und Schlösser Graubündens, I. Teil: Herrschaft, Prätigau, V Dörfer, Chur und Umgebung, mit Schanfigg, Domleschg. Basel 1940.
Fritz Hauswirth - Burgen und Schlösser der Schweiz, Bd. 8: Graubünden 1 (Nordbünden). 2. überarb. Aufl. Kreuzlingen 1981.
Ric Berger - Burgen und Schlösser in der Schweiz, Bd. I. Neuenburg o.J.
Ronald Gohl et alt. - Burgenparadies Schweiz: 40 Wanderungen zu Rittern, Grafen und Vögten. Zug / Basel 2004.
Thomas Bitterli - Schweizer Burgenführer. Basel / Berlin 1995.

Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.ch und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2013