Wappen von Maienfeld
BURG MAIENFELD (SCHLOSS BRANDIS)
Europa / Schweiz / Kanton Graubünden / Bezirk Landquart / Maienfeld

Information

Bilder

Historie

Grundriss

Ansicht

Gesamtansicht der Burg von Osten.
(800 x 600 Pixel)

KURZINFO

Burganlage mit weitherum sichtbarem, mächtigem Wohnturm am südlichen Rand des befestigten Städtchens Maienfeld im Bündner Rheintal. Trotz starker baulicher Veränderungen in nachmittelalterlicher Zeit sind grosse Teile der ursprünglichen Bausubstanz erhalten geblieben, ebenso die mittelalterlichen Fresken im Innern des Turms.

SERVICE
GPS Koordinaten
GPS-Koordinaten
47° 00' 23.32" N, 09° 31' 51.62" E
LK 759.100 / 208.280
GPS Koordinaten
Topographische Karte(n)
nicht verfügbar
Warnhinweise
Warnhinweise:
-
GPS Koordinaten
Anfahrt mit dem PKW
Im Rheintal die Autobahn A13 bei der Ausfahrt Maienfeld verlassen. Der mächtige Turm der Burg mitten im Ortszentrum ist von weither sichtbar. Parkiermöglichkeiten unterhalb der Burg oder mitten im Ort.
GPS Koordinaten
Anfahrt mit Bus und Bahn
Regelmässige Zugverbindungen ab Sargans oder ab Chur nach Maienfeld.
Eintritt

Öffnungszeiten
Die Burg ist in Privatbesitz (Restaurant), der Burghof jedoch jederzeit frei zugänglich.

Eintritt

Eintritt
kostenlos

Gastronomie
Gastronomie auf der Burg
Restaurant in der Burg: www.schlossbrandis.ch
Spielmöglichkeiten für Kinder
Öffentlicher Rastplatz
-
Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtungsmöglichkeiten auf der Burg
-
Spielmöglichkeiten für Kinder
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
-
Behinderte
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Für den Burghof möglich.
weitere Infos
Weiterführende Information
-
Literatur

Weiterführende Literatur
Otto P. Clavadetscher / Werner Meyer - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich / Schwäbisch Hall 1984.
Werner Meyer (Red.) - Burgen der Schweiz, Bd. 3: Kanton Graubünden (deutschsprachiger und romanischer Teil). Zürich 1983.
Hilde Ribi - Graubündens Schlösser und Paläste, 4. Teil: Geschichte und Geschichten um das Schloss Brandis in Maienfeld [Kristall-Reihe Heft 19]. Chur 1987.
Erwin Poeschel - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich / Leipzig 1930.
Erwin Poeschel - Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Bd. II: Herrschaft, Prätigau, Davos, Schanfigg, Churwalden, Albulatal. Basel 1937.
Fritz Hauswirth - Die Burgen und Schlösser der Schweiz, Bd. 8: Graubünden 1 (Nordbünden). 2. Aufl. Kreuzlingen 1981.
Anton von Castelmur - Die Burgen und Schlösser des Kantons Graubünden, I. Teil: Herrschaft, Prätigau, V Dörfer, Chur und Umgebung, mit Schanfigg, Domleschg. Basel 1940.
Thomas Bitterli - Schweizer Burgenführer. Basel / Berlin 1995.

Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.de und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2009