Wappen von Trin
BURG HOHENTRINS (CRAP SOGN BARCAZI)
Europa / Schweiz / Kanton Graubünden / Bezirk Imboden / Trin

Information

Bilder

Historie

Grundriss

Nach den Vorstellungen der frühen Bündner Chronisten ist die Burg Hohentrins um 750 durch Pippin den Jüngeren, den Vater Karls des Grossen, erbaut worden. Diese Theorie klingt angesichts der Lage der Burg zwar unglaubwürdig, wird aber durch die Forschung bis heute nicht gänzlich verworfen. Denn die Anlage auf dem schroffen, kaum zugänglichen Felszahn zwischen Trin und Mulin dürfte tatsächlich früh gegründet worden sein - möglicherweise an der Stelle eines vorchristlichen Kultplatzes. Ausserdem erwähnt eine Urkunde von 1325 altes Königsgut in unmittelbarer Nähe der Burg.

Zentraler Bau der hochmittelalterlichen Anlage war eine kleine Kirche. Sie muss, wie der überlieferte rätoromanische Name «Sogn Barcazi» andeutet, dem hl. Pankratius geweiht gewesen sein. Der einfache, nach Osten ausgerichtete Sakralbau wird in die Zeit um 1100 datiert. Vielleicht ersetzte er einen älteren Vorgänger. Es ist offen, ob er damals als Pfarrkirche gedient hat, wie dies bei vergleichbaren Anlagen der Fall war. Im 12. Jhdt. wurde auf der Nordseite der Kirche eine rechteckige Tankzisterne angefügt. Als ergänzende Wasserversorgung erreichtete man im westlichen Teil des Burgarelas einen Filterzisterne.
Die Fläche auf dem Felskopf, die rund 50 x 80 Meter umfasst, war durch einen Bering befestigt. Bereits im 11. oder 12. Jhdt. entstand der Wohnkomplex im südlichen Teil des Kastells, dessen Zentrum ein wuchtiger Turm bildete. Er mass im Grundriss 11 x 7 Meter bei einer Mauerstärke von 1,8 Metern. Die weiteren Bauten dieser Phase lassen sich nicht klar zuordnen, doch ist in ihnen wohl auch die Wohnung des Preisters zu vermuten. Erst im 13. Jhdt. entstand als letztes markantes Bauwerk ein mindestens zweigeschossiger, wehrhafter Palas von 18 Metern Länge. Dieses Gebäude wurde, im Gegensatz zu den anderen, über den alten Bering hinaus bis an die Felskante gebaut.

Schriftliche Hinweise zur Burg fehlen bis ins frühe 14. Jhdt.. Aufgrund der späteren Eigentumsverhältnisse kommen aber nur die Herren von Sagogn-Wildenberg als Besitzer der Herrschaft im Hochmittelalter in Frage. Durch die Heirat von Anna von Wildenberg mit dem Grafen Hugo III. von Werdenberg-Heiligenberg muss letztere Familie in den Besitz der Anlage und der damit verbundenen Rechte gelangt sein. 1325 wird Hohentrins erstmals in einer Verpfändungsurkunde Hugos III. genannt.
1360 kam es zu einer Fehde zwischen rätischen Freiherren und den Grafen von Werdenberg-Sargans und Werdenberg-Heiligenberg. Was mit Hohentrins in jener Zeit geschah, ist unklar. Offenbar wurde die Burg verpfändet, denn 1383 mussten Hugo und Heinrich von Werdenberg-Heiligenberg die Herrschaft bei Ulrich Brun von Rhäzüns auslösen. Bereits 1398 war die Burg aber erneut verpfändet, diesmal an Graf Albrecht von Werdenberg-Bludenz, einen Parteigänger der Habsburger. Doch nur wenige Monate später traten die Brüder Rudolf und Heinrich von Werdenberg-Heiligenberg mit ihrer «vesti hohen Truns» dem sogenannten Oberen Bund bei.

1428 starb mit Hugo V. der letzte Graf von Werdenberg-Heiligenberg. Um Hohentrins stritten sich nun als Erben die Grafen von Werdenberg-Trochtelfingen und die Herren von Hewen. Letztere setzten sich durch, und in den folgenden Jahrzehnten sind etliche Vögte in ihrem Dienst bezeugt. 1470 bekleidete Otto von Capaul dieses Amt, als am 2. Juli in seiner Abwesenheit ein Brand auf Hohentrins ausbrach und die Burg wohl weitgehend zerstörte. Als Entschädigung bekam er von den Herren von Hewen ein Erbgut im Lugnez. Ein Wiederaufbau der Burg ist nicht bezeugt, und auch die Fundgegenstände reichen nicht weiter als bis ins späte 15. Jhdt.. Vögte von Hohentrins sind zwar noch bis 1524 bezeugt, doch müssen sie ihren Amtssitz ins Dorf oder auf die Burg Canaschal verlegt haben. 1568 kam die Herrschaft Hohentrins in den Besitz von Johann von Planta, 1583 an Graf Wolfgang von Löwenstein-Wertheim und 1585 schliesslich an die Herren von Schauenstein. 1616 konnte sich die Gemeinde Trin nach einem Streit mit den Schauensteinern für 11'200 Gulden freikaufen.

Die zerstörte Burg geriet offenbar rasch in Vergessenheit. Wohl deshalb haben neuzeitliche Chronisten die historischen Nachrichten über Hohentrins stets auf Canaschal bezogen. Der Irrtum wurde erst deutlich, als durch den Schweizerischen Burgenverein (SBV) auf dem Crap Sogn Barcazi 1931 Ausgrabungen durchgeführt wurden. Leider fehlte damals das Geld für die Konservierung der Ruine, weshalb etliche Mauerzüge rasch zerfielen. 1936/37 konnten immerhin die Kirche und die Filterzisterne saniert werden, den Rest der Mauern deckte man teilweise wieder zu.
Im Zweiten Weltkrieg richtete die Schweizer Armee im Felsen unterhalb den Burgmauern einen Unterstand mt zwei Geschützstellungen ein. Von nun an trug das Militär die Verantwortung für die Ruine, die 1964 erneut gesichert wurde. Erst 2004 konnte die Gemeinde Trin den Crap Sogn Barcazi übernehmen. Von 2006 bis 2010 wurde die Ruine erstmals einer umfassenden Sanierung unterzogen, wobei auch neue Erkenntnisse über ihre Baugeschichte gewonnen werden konnten.

Quellen: Otto P. Clavadetscher/Werner Meyer - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich/Schwäbisch Hall 1984. S. 186-188. / Erwin Poeschel - Die Kirchenburg Crap Soign Parcazi - Pankratiusstein bei Trins. In: Bündnerisches Monatsblatt, 20. Jhg./Nr. 10. Chur 1933. S. 314-319. / Erwin Poeschel - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich/Leipzig 1930. S. 227. / Erwin Poeschel - Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Bd. IV: Die Täler am Vorderrhein, I. Teil: Das Gebiet von Tamins bis Somvix. Basel 1942. S. 30-32. / Fritz Hauswirth - Burgen und Schlösser der Schweiz, Bd. 8: Graubünden 1. 2. überarb. und erg. Aufl. Kreuzlingen 1981. S. 148-149. / Johann Clopath - Geschichten von Hohentrins bis Trin. In: Gemeinde Trin (Hg.) - Trin: In portret dil vitg/Ein Portrait des Dorfes. Trin 2003. S. 56-65. / Chr. Walther - Die rätischen Kirchenburgen. In: Terra Grischuna, Nr.4/40. Chur 1981. S. 234-238. / Anton von Castelmur - Die Burgen und Schlösser Graubündens, II. Teil: Bündner Oberland und Seitentäler. Basel 1944. S. 11-15. / Thomas Bitterli - Schweizer Burgenführer. Basel/Berlin 1995. Nr. 359. / Infotafel auf der Burg.
Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.ch und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2013