Wappen von Rothenbrunnen
BURG HOCH-JUVALT
Europa / Schweiz / Kanton Graubünden / Bezirk Hinterrhein / Rothenbrunnen

Information

Bilder

Historie

Grundriss

Ansicht

Die Ruine der Oberburg, Gesamtansicht von Süden.
(800 x 590 Pixel)

KURZINFO

Zweiteilige Wehranlage aus dem 12. Jhdt., die im Mittelalter den nördlichen Zugang zum Domleschg bewachte. Auf einem hohen Felsrücken an der östlichen Talflanke steht die Ruine der Oberburg mit dem Rest eines Wohnturms und einigen Nebengebäuden. Tief unter ihr erstreckt sich am Hang zum Hinterrhein die weitläufige Vorburg mit Toren und einem turmartigen Eckbau. 2011 bis 2012 wurden beide Teile der Anlage gründlich saniert.

SERVICE
GPS Koordinaten
GPS-Koordinaten
46° 46' 41.10" N, 09° 25' 15.60" E
LK 751.380 / 182.680
Höhe: 805 m ü. M.
GPS Koordinaten
Topographische Karte(n)
Geoportal der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Landeskarte 1:25'000
Warnhinweise
Warnhinweise:
Die Oberburg befindet sich auf einem exponierten Felsvorsprung, der auf drei Seiten senkrecht abfällt. 
GPS Koordinaten
Anfahrt mit dem PKW
Von Chur auf der Autobahn A13 bis zur Ausfahrt Rothenbrunnen am Eingang des Domleschgs. Nun weiter ins Zentrum von Rothenbrunnen und kurz nach der Kirche auf dem schmalen Strässchen «Vigna» nordwärts der Talflanke folgen. Dieses verzweigt sich beim Hof Curnatsch. Der untere Weg führt nach 500 Metern direkt zur Unterburg (Parkmöglickeit vor Ort). Der obere Weg führt am Fuss des Burgfelsens vorbei (Parkmöglichkeit unmittelbar danach). Bei der nächsten Verzweigung rechts abbiegen, wenige Meter später führt ein gut ausgebauter und gesicherter Pfad rechts in den Wald hinein und in 10 Minuten steil hinauf zur Oberburg.
GPS Koordinaten
Anfahrt mit Bus und Bahn
Stündliche Bahnverbindung von Chur nach Rhäzüns. Ab hier weiter mit dem Bus in Richtung Thusis bis zur Haltestelle Rothenbrunnen, Dorf. Dann obiger Wegbeschreibung folgen.
Eintritt

Öffnungszeiten
ohne Einschränkung

Eintritt

Eintritt
kostenlos

Gastronomie
Gastronomie in der Burg
keine
Spielmöglichkeiten für Kinder
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtungsmöglichkeiten in der Burg
keine
Spielmöglichkeiten für Kinder
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
-
Behinderte
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Nur für die Unterburg möglich.
weitere Infos
Weiterführende Information
-
Literatur

Weiterführende Literatur
Otto P. Clavadetscher / Werner Meyer - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich / Schwäbisch Hall 1984.
Erwin Poeschel - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich / Leipzig 1930.
Erwin Poeschel - Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Bd. III: Räzünser Boden, Domleschg, Heinzenberg, Oberhalbstein, Ober- und Unterengadin. Basel 1940.
Fritz Hauswirth - Burgen und Schlösser der Schweiz, Bd. 8: Graubünden 1 (Nordbünden). 2. überarb. Aufl. Kreuzlingen 1981.
Anton von Castelmur - Die Burgen und Schlösser Graubündens, I. Teil: Herrschaft, Prätigau, V Dörfer, Chur und Umgebung, mit Schanfigg, Domleschg. Basel 1940.
Thomas Bitterli - Schweizer Burgenführer. Basel / Berlin 1995.

Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.de und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2012