Wappen von Sils im Domleschg
BURG EHRENFELS
Europa / Schweiz / Kanton Graubünden / Bezirk Hinterrhein / Sils im Domleschg

Information

Bilder

Historie

Grundriss

Ansicht

Bergseitige Gesamtansicht der Burganlage.
(800 x 600 Pixel)

KURZINFO

Ehrenfels thront am Berghang südlich über dem Dorf Sils, zuhinterst im Domleschg. Die Burganlage wurde wohl durch die 1257 erwähnten Herren von Ehrenfels errichtet und war später Wohnsitz einer Seitenlinie der Herren von Schauenstein. Nach ihrem Zerfall ab 1935 in freier Form wieder aufgebaut, dient sie heute als Gruppen-Jugendherberge. Vom ursprünglichen Baubestand ist vor allem der Turm noch gut erhalten.

SERVICE
GPS Koordinaten
GPS-Koordinaten
46° 41' 48.25" N, 09° 27' 06.37" E
LK 753.960 / 173.700
Höhe: 761 m ü. M.
GPS Koordinaten
Topographische Karte(n)
Geoportal der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Landeskarte 1:25'000
Warnhinweise
Warnhinweise:
-
GPS Koordinaten
Anfahrt mit dem PKW
Ab Chur auf der Autobahn A13 in Richtung Süden durch das Domleschg bis zur Ausfahrt Thusis Süd. Abbiegen in Richtung Albulapass, dann aber gleich links einbiegen in die Hauptstrasse nach Sils i.D. Im Dorfzentrum rechts in die Schynstrasse abbiegen und kurz darauf wieder rechts zur ehemaligen Bahnstation (Parkmöglichkeiten). Ab hier führt ein markierter Wanderweg in rund 10 Minuten hinauf zur Burg.
GPS Koordinaten
Anfahrt mit Bus und Bahn
Ab Chur mit der Rhätischen Bahn bis Thusis. Von hier weiter mit dem Postauto in Richtung Almens bis zur Haltestelle Sils im Domleschg, Post. Anschliessend der obigen Wegbeschreibung folgen.
Eintritt

Öffnungszeiten
Aussenbesichtigung jederzeit möglich, die Gebäude sind jedoch nur für Gäste der Jugendherberge zugänglich.

Eintritt

Eintritt
-

Gastronomie
Gastronomie auf der Burg
keine
Spielmöglichkeiten für Kinder
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtungsmöglichkeiten auf der Burg
Ehrenfels ist eine Jugendherberge für Gruppen. Informationen über Preise, Reservationsmöglichkeiten und freie Daten unter:
www.youthhostel.ch/sils
Spielmöglichkeiten für Kinder
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
-
Behinderte
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
möglich
weitere Infos
Weiterführende Information
-
Literatur

Weiterführende Literatur
Otto P. Clavadetscher / Werner Meyer - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich / Schwäbisch Hall 1984.
Erwin Poeschel - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich / Leipzig 1930.
Erwin Poeschel - Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Bd. III: Räzünser Boden, Domleschg, Heinzenberg, Oberhalbstein, Ober- und Unterengadin. Basel 1940.
Fritz Hauswirth - Die Burgen und Schlösser der Schweiz, Bd. 8: Graubünden 1 (Nordbünden). 2. Aufl. Kreuzlingen 1981.
Anton von Castelmur - Die Burgen und Schlösser des Kantons Graubünden, I. Teil: Herrschaft, Prätigau, V Dörfer, Chur und Umgebung, mit Schanfigg, Domleschg. Basel 1940.
Heinrich Boxler - Die Burgnamengebung in der Nordostschweiz und in Graubünden [Studia Onomastica Helvetica, Bd. 2]. 2. Aufl. Arbon 1991.
Thomas Bitterli - Schweizer Burgenführer. Basel / Berlin 1995.

Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.ch und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2013