Wappen von Luzein
BURG CASTELS (PUTZERBURG)
Europa / Schweiz / Kanton Graubünden / Bezirk Prättigau - Davos / Luzein

Information

Bilder

Historie

Grundriss

Ansicht

Der westliche Teil der Burganlage mit dem Hauptturm.
(800 x 600 Pixel)

KURZINFO

Imposante Ruine einer weitläufigen, möglicherweise sehr frühen Höhenburg mit Resten des Hauptturms und der Umfassungsmauer. 1499 und 1622 von den Bündnern erobert, wurde Castels spätestens um die Mitte des 17. Jhdts. aufgegeben und zerstört.

SERVICE
GPS Koordinaten
GPS-Koordinaten
46°55'29.26"N 9°44'41.51"E
LK 775.640 / 190.650
GPS Koordinaten
Topographische Karte(n)
nicht verfügbar
Warnhinweise
Warnhinweise:
-
GPS Koordinaten
Anfahrt mit dem PKW
Der Hauptstrasse durch das Prättigau bis nach Küblis folgen. Beim Bahnhof nach in Richtung St.Antönien abbiegen und auf dieser Strasse bergauf über Luzein bis zum Weiler Scams fahren. Kurz nach Scams biegt links das Strässchen nach Putz ab (wenige Parkiermöglichkeiten). Die Burg liegt unmittelbar südlich von Putz direkt am Steilhang über der Landquart.
GPS Koordinaten
Anfahrt mit Bus und Bahn
Ab Landquart mit der Rhätischen Bahn bis nach Schiers. Ab hier regelmässige Busverbindung nach Putz.
Eintritt

Öffnungszeiten
ohne Einschränkung

Eintritt

Eintritt
kostenlos

Gastronomie
Gastronomie auf der Burg
-
Spielmöglichkeiten für Kinder
Öffentlicher Rastplatz
-
Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtungsmöglichkeiten auf der Burg
-
Spielmöglichkeiten für Kinder
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
-
Behinderte
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
nicht möglich
weitere Infos
Weiterführende Information
-
Literatur

Weiterführende Literatur
Otto P. Clavadetscher / Werner Meyer - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich / Schwäbisch Hall 1984.
Werner Meyer (Red.) - Burgen der Schweiz, Bd. 3: Kanton Graubünden (deutschsprachiger und romanischer Teil). Zürich 1983.
Erwin Poeschel - Das Burgenbuch von Graubünden. Zürich / Leipzig 1930.
Erwin Poeschel - Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Bd. II: Herrschaft, Prätigau, Davos, Schanfigg, Churwalden, Albulatal. Basel 1937.
Anton von Castelmur - Die Burgen und Schlösser des Kantons Graubünden, I. Teil: Herrschaft, Prätigau, V Dörfer, Chur und Umgebung, mit Schanfigg, Domleschg. Basel 1940.
Heinrich Boxler - Die Burgnamengebung in der Nordostschweiz und in Graubünden [Studia Onomastica Helvetica, Bd. 2]. 2. Aufl. Arbon 1991.
Thomas Bitterli - Schweizer Burgenführer. Basel / Berlin 1995.

Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.de und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2009