RUNDKIRCHE BROMMA | BROMMA RUNDKYRKA
 Weltweit | Europa | Schweden | Stockholm | Bromma

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Bedeutung Die Rundkirche Bromma ist eine von 3 Verteidigungstürmen, die entlang des Fahrwassers der Malären errichtet wurde, um das Land vor den Angriffen des heidnischen Volkes zu schützen. Die Verteidigungstürme vom Typ Rundkirche stehen in Bromma, gefolgt von der in Solna und der etwas später errichteten Rundkirche auf Munsö. Desweiteren wurden folgende Burgen/Kastelle angelegt, Kastell (ohne Name, welches die spätere Tre Kronor Festung in Stockholm wird), Stensö, Stegeborg, Kalmar, Borgholm und Visby, um das Land von der Seeseite zu schützen.
Lage Die Wehrkirche steht in der Ebene auf einer leichten Anhöhe.
Rund um Kalmar existieren mehrere Wehrkirchen von verschiedenen Bautypen. Die Wehrkirche Kläckeberga gehört zu den Kalmarer-Küstenkirchen und hat eine charakteristische Bauweise mit mehreren Etagen, hier sind es drei (Keller, Kirche und Verteidigungsebene).
Die Kirche liegt 7 Kilometer nordwestlich von Kalmar und ist damit die nördlichste Wehrkirche, die ehemals zu Kalmar gehörte. Sie diente unter anderem als Vorwerk von Kalmar. Die Wehrkirche ist im Laufe der Jahrhunderte immer wieder in Kämpfe verwickelt worden.
Nutzung Die Rundkirche wird heute als Kirche genutzt.
Bau/Zustand Der Verteidigungsturm bestand ursprünglich aus drei Etagen mit einer Gesamthöhe von 11,5m. Der innere Durchmesser des Turmes beträgt 9,25m und die Wandstärke beläuft sich zwischen 0,5m bis 1,7m. Im Erdgeschoss des Turmes befindet sich die eigentliche Kirche, in der ersten Etage befanden sich die Vorratskammer und Zufluchtsort. Die erste Etage wird über die Treppe, die sich innerhalb der Turmmauer erstreckt, erreicht.
Typologie Wehrkirche
Sehenswert
  • Rundkirche
Bewertung k.A.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 59°21'15.8"N 17°55'15.3"E
Höhe: 24 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
nicht verfügbar
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
keine
Anfahrt mit dem PKW
Anfahrt über die E4. Abfahrt, Nr. 160B, nach Vällingby, Bromma. Über die 275 nach Bromma fahren. Die Kirche ist als Sehenswürdigkeit (Bromma k:a) ausgeschildert.
Kostenlose Parkplätze an der Kirche. Der Parkplatz liegt in der Straße Gliavägen.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
unbekannt
Eintrittspreise
kostenlos
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
Die Besichtigung mit Kindern ist unproblematisch.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Eine Besichtigung durch Rollstuhlfahrer ist möglich.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss Bromma
Quelle: Svenska kyrkan – Bromma kyrka – Historia och inventarier | Bromma, 2009
(durch Autor leicht aktualisiert)
Historie
12.Jh. Um die Erbauungszeit der Rundkirche existieren keine schriftlichen Unterlagen. Anhand der Bauweise der Rundkirche wird sie auf das Ende des 12.Jh. datiert.
1303 Besuch des Erzbischofs Nils Alleson.
1319 Besuch des Erzbischofs Olof Björnsson.
Im 14.Jh. wird die Kirche oft im Zusammenhang mit dem Handel genannt.
1302 Die Kirche bekommt 3 Mark Land geschenkt.
Ab 1314 bezahlte die Kirche für 6 Jahre Steuern, nach einem Bechluss der Kirchenversammlung in Wien.
Im 14.Jh. nach der Pest, wuchs die Bevölkerung an, so dass der Platz in der Rundkirche nicht mehr reichtend war.
In der Mitte des 14.Jh. wurden aus diesem Grund das Langhaus, die Sakristei und das Waffenhaus angebaut. Da Langhaus wurde mit Malereien von Albert Målare ausgeschmückt.
1446 Erster schriftlicher Nachweis eines Priesters in Bromma.
Zwischen 1530-1540 unter Gutav Vasas Konfiskationen, wurde ebenfalls in der Rundkirche Bromma die Kirchenglocke und das Kirchensilber beschlagnahmt.
1542-43 Unter der Dackefehde wurde Kläckeberga erneut als Feldlager genutzt, als Nils Dacke die småländische Aufruhr gegen Gustav Wasa anführte. Während dieser Zeit besetzte er Kläckeberga mit seinen Truppen, um die Verbindung von und nach Kalmar von Norden her abzuschneiden. Nils Dackes Aufstand wurde niedergeschlagen. Danach setzt der Verfall ein.
1680 wurde die Kirche repariert und verstärkt. Der eigentliche Turm bekam ein Barockdach.
Im 18.Jh. fanden einige Umbauten statt.
1905-1906 Die Kirche wird restauriert.
1916 Die Kirche Bromma geht in Stockholmer Kirchengemeinde ein.
Mitte des 20. Jh. Umbauten und Restaurierungen.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Svenska kyrkan – Bromma kyrka – Historia och inventarier | Bromma, 2009
  • Frölén, Hugo F. - Nordens befästa rundkyrkor, Band 1 + 2 | Stockholm, 1911
Webseiten mit weiterführenden Informationen
  • -
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 15.06.2015 [SR]