KIRCHENBURG
 Weltweit | Europa | Rumänien | Județul Brașov | Hălchiu (Heldsdorf)

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Ehemalige Kirchenburg, deren Wehrtürme und Wehrmauern Ende des 19. Jahrhundert abgetragen wurden.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 45°45'42.6" N, 25°32'43.0" E
Höhe: 507 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
k.A.
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
k.A.
Anfahrt mit dem PKW
Von Brasov auf der -13- / E60 Richtung Sighisoara und links nach Halchiu.
Kostenlose Parkmöglichkeit vor der Kirchenburg.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
Besichtigung tagsüber möglich.
Eintrittspreise
kostenlos
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
k.A.
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
k.A.
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Für Rollstuhlfahrer möglich.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss Kirchenburg Heldsdorf
  1. Glockenturm
  2. Kirche (erbaut 1830-1807)
  3. Kapelle (1895 abgetragen)
  4. Innere Ringmauer
  5. Äussere Ringmauer
  6. Ecktürme der äusseren Ringmauer
Quelle: Fabini, Hermann - Atlas der siebenbürgisch-sächsischen Kirchenburgen und Dorfkirchen. Bd. 1 | Hermannstadt, 2002
(durch Autor leicht aktualisiert)
Historie
1377 wird Heldsdorf in einem königlichen Privileg erstmals urkundlich erwähnt. 1421 erlässt König Sigismund dem Ort den Martinszins aufgrund der Verheerung durch den Türkeneinfall, 1586 brennen im Dorf 60 Höfe ab. 1599 erstürmen Truppen von Michael dem Tapferen sechsmal erfolglos die Kirchenburg, sechs Wochen später rauben sie in der Kirche Messgewänder, Silbergerät und Altarfiguren. Im Jahr 1600 brennen Michaels Truppen Heldsdorf nieder, 1611 wird das Dorf von den Truppen Radu Serbans niedergebrannt und im gleichen Jahr von den Truppen des Sigmund Forgach (Führer kaiserlicher Heerhaufen) geplündert. 1658 wird die Gemeinde erneut niedergebrannt, diesmal von türkischen Truppen. 1705 plündern kaiserliche Truppen das Dorf, sowie 1708 die Kurutzen.

Im 13. Jhdt. wird mit dem Bau einer frühgotischen Kirche begonnen, Anfang des 14. Jhdts. der Westturm errichtet. Im 15. Jhdt. wird eine gotische Hallenkirche erbaut. Der Glockenturm erhält nun einen hölzernen Wehrgang und Schiessscharten, um 1435 errichtet man die innere Ringmauer. Um 1528 wird der Doppelflügelaltar aufgestellt.

1802 zerstört ein Erdbeben die Kirche, 1807 wird die neue Hallenkirche eingeweiht. Bei einem erneuten Erdbeben im Jahr 1838 stürzt das Turmdach ein, welches daraufhin in seiner heutigen Form wieder aufgebaut wird.

Der Wassergraben, der die Kirchenburg umgab, wird 1864 zugeschüttet, die Wehrtürme und die Ringmauer werden 1894-95 abgetragen.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Fabini, Hermann - Atlas der siebenbürgisch-sächsischen Kirchenburgen und Dorfkirchen. Bd. 1 | Hermannstadt, 2002
Webseiten mit weiterführenden Informationen
  • k.A.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 30.05.2015 [CR]