Wappen von Schwertberg
Burg Windegg / Schwertberg - Oberösterreich
Historie


1208

Bezeugung eines Regensburger Vogtes auf der Burg.

1277

Nachdem sich die Babenberger und nach ihnen die Chuenringer der Burg bemächtigten gab König Ottokar II. die Burg an Regensburg zurück. Die Chuenringer mussten die Regensburger Lehenshoheit anerkennen.

1354

Eberhard von Kapellen wird nach dem Aussterben der Chuenringer mit der Burg belehnt.

1406

Nach den Kapellen folgte durch Heirat Reinprecht von Wallsee als Lehensinhaber auf Windegg.

1491

Die Witwe Reinprecht von Wallsee heiratet Bernhard von Scherffenberg, so kommt die Burg in dessen Besitz.

1557

Eustach von Scherffenberg verkauft Burg und Herrschaft an Christoph von Tschernembl.

1602

Georg Erasmus von Tschernembl wird vom Regensburger Bischof mit Windegg belehnt.

1605

Die Tschernembl können sich gegen Zahlung von 1500 Gulden aus der regensburger Lehensband lösen.

1626

Nach der Niederlage der Protestanten wird der Besitz der Tschernembls beschlagnahmt und zur Hofkammer zu geschlagen.

1675

Die Burg wird nur noch als Schüttkasten benutzt und verfällt. 1761 ist sie auch als solcher nicht mehr nutzbar.

Quelle: Norbert Grabherr - Burgen und Schlösser in Oberösterreich. Linz, 1970.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück