Wappen von Deutschfeistritz
BURG WALDSTEIN & HUNGER- ODER RECKTURM
Europa / Österreich / Steiermark / Bezirk Graz-Umgebung / Waldstein bei Deutschfeistritz

Information

Bilder

Historie

Grundriss

Gesamtansicht

Kupferstich von Georg Matthäus Vischer um 1681.
(800 x 490 Pixel)

KURZINFO
Die Burgruine Waldstein bildet mit dem Hunger- oder Reckturm und dem im Tal gelegenen Schloss Waldstein eine Burgengruppe mit einer nahezu gemeinsamen Geschichte. Die Burgruine Waldstein liegt am nördlichem Ende einer Hochebene, die dort in eine felsige Erhebung übergeht. Etwa 1000 Meter südlich von dieser Hochebene steht der sogenannte Hunger- oder Reckturm, wie ein Vorposten von der Burg Waldstein und wird daher auch als eine Art Vorburg betrachtet.
SERVICE
GPS Koordinaten
GPS-Koordinaten
N 47°13'49.50" / O 15°17'00.00"
Höhe: ca. 665 m ü. NN
GPS Koordinaten
Topographische Karte(n)
nicht verfügbar
Warnhinweise
Warnhinweise:
Teilw. ungesicherte Burgruine!
GPS Koordinaten

Anfahrt mit dem PKW
Waldstein liegt ca. 5 km nordwestlich von Deutschfeistritz. Die L385 in Richtung Übelbach fahren und beim Schloss Waldstein in den Arzwaldgrabenweg abbiegen. Nach ca. 1 km auf der linken Seite eingeschränkte Parkmöglichkeiten am Beginn eines neuangelegten, breiten Forstweges. Von dort ca. 30 - 40 Minuten bis zur Ruine Waldstein.

GPS Koordinaten
Anfahrt mit Bus und Bahn
S1, S11 bzw. Verbund Linie 150; Haltestelle Waldstein (www.verbundlinie.at)
Eintritt

Öffnungszeiten
ohne Beschränkung

Eintritt

Eintritt
kostenlos

Gastronomie
Gastronomie auf der Burg
keine
Spielmöglichkeiten für Kinder
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtungsmöglichkeiten auf der Burg
keine
Spielmöglichkeiten für Kinder
Zusatzinformation für Familien mit Kinden
Wanderung zur Burg für Kinder ab ca. 6 Jahren geeignet.
Behinderte
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Nein, da steiler, ungepflasterter Zugang.
weitere Infos

Weiterführende Information
www.steirischer-burgenverein.at
www.burgenseite.com (Hungerturm bei Waldstein)

Literatur

Weiterführende Literatur
Robert Baravalle - Burgen und Schlösser der Steiermark. Graz, 1961.
Georg Clam Martinic - Österreichisches Burgenlexikon. Linz, 1992 (2. Auflage).

Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.org und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2011