BURG LOCH
 Weltweit | Europa | Österreich | Tirol | Bezirk Reutte | Pinswang

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Die Höhlenburg Loch wurde in einer natürlichen, ca. 35 Meter breiten und 12 Meter tiefen Grotte errichtet, die sich etwa auf halber Höhe in einer Felswand oberhalb von Pinswang befindet.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 47°32'55.3" N, 10°40'32.9" E
Höhe: 808 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
k.A.
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
k.A.
Anfahrt mit dem PKW
Über die 179 nach Unterpinzwang fahren.
Parkmöglichkeiten im Ort.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
Die Burg befindet sich nördlich des Ortes in einer Felswand und ist zu Fuß in ungefähr 20 Minuten zu erreichen.
Der Pfad ist ausgeschildert.
Öffnungszeiten
Besichtigung jederzeit möglich.
Eintrittspreise
kostenlos
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Für Rollstuhlfahrer nicht erreichbar.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss Burg Loch
Quelle: Fišera, Zdeněk - Jeskynní Hrady | Prag, 2005
(durch Autor leicht aktualisiert)
Historie
Frühes 13. Jh. Die Höhlenburg Loch wird durch die Edelfreien von Rettenberg-Hoheneck errichtet.
1262 Ein Conradus de Foramine tritt als Zeuge in einer Urkunde auf.
ab 1315 Die Burg erscheint in den tirolisch-landesfürstlichen Raitbüchern.
09. 1315 Rudolf von Prutz verrechnet mehr als 33 Mark für Bauausgaben auf der Burg.
1317 Höhlenburg Loch befindet sich im Besitz Tirols.
09. 1317 Der Richter Rudolf von Prutz bekennt, daß er acht Monate vor dem eigentlichen Termin seinen Amtssitz in Prutz verlassen haben müsse und anschließend für zwei Jahre für 22 Mark die Burghut auf der Höhlenburg Loch versah.
1316 - 1319 Johann Schurfeisen übernimmt die Burghut. Er erhält dafür 8 Mark jährlich.
1319 Die Brüder Karlinger erhalten die Burglehen. Durch König Heinrich wird die Entlohnung für die Burghut auf fünf Fuder Salz aus dem Haller Pfannhaus festgesetzt.
Frühjahr 1328 Die Höhlenburg Loch wird belagert.
1348 Durch die Unterstellung der Lechtaler Bevölkerung an die Pfleger von Ehrenberg und der damit weitgehend abgeschlossenen Territorialbildung verliert die Höhlenburg Loch an Bedeutung.
1352 Es wird kein eigener Burghüter mehr bestellt, sondern vom Pfleger Otto Harm, der bereits die Burg Ehrenberg betreut, mitverwaltet.
1546 Möglicherweise werden die ruinösen Mauern der Höhlenburg gegen die vorrückenden Schmalkalden noch einmal provisorisch befestigt.
1552 In einem Inventar der Burg Ehrenberg werden 394 Falkonenkugel verzeichnet die "im Loch funden worden".
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Fišera, Zdeněk - Jeskynní Hrady | Prag, 2005
  • Krahe, F.-W. - Burgen des deutschen Mittelalters | Augsburg, 1996
  • Trapp, Oswald - Tiroler Burgenbuch, Band VI. | Bozen, 1982
Webseiten mit weiterführenden Informationen
  • k.A.
Änderungshistorie dieser Webseite
  • [28.02.2018] - Umstellung auf das neue Burgenwelt-Layout.
  • [24.12.2012] - Neuerstellung.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 28.02.2018 [CR]