BURG AGGSTEIN
 Weltweit | Europa | Österreich | Niederösterreich | Bezirk Melk | Schönbühel-Aggsbach

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Eine der am kühnst gelegenen Burgen Österreichs, 300 m senkrecht über der Donau. Von diesem Felsennest haben sich noch beachtliche Ruinen erhalten, so Teile eines Saalbaues, Mannschaftsräumen, Schmiede, Geschützstellung "Bürg", sowie die Vorburg mit Zwingeranlage, vor allem aber die Hauptburg mit Wohnbauten und Kapelle sind noch in Ruinen am besten erhalten.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 48°18'50.2" N, 15°25'18.6" E
Höhe: 487 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
Burgruine Aggstein | AUT-3392 Schönbühel
Tel: +43 02753 82281 | Fax: +43 02753 82284 | E-Mail: info@ruineaggstein.at
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
k.A.
Anfahrt mit dem PKW
Kostenlose Parkmöglichkeiten vor der Burg.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
23. März – Oktober
Täglich: von 9:00 - 18:00 Uhr
Bitte prüfen Sie hier die aktuellen Öffnungszeiten.
Eintrittspreise
Erwachsene: 6,90 EUR
Ermäßigt: 4,90 EUR
Bitte prüfen Sie hier die aktuellen Eintrittspreise.
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
Burg-Café & Taverne.
Link zur Webseite der Gastronomie
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Für Rollstuhlfahrer nicht erreichbar.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss Burg Aggstein
Quelle: Krahe, F.-W. - Burgen des deutschen Mittelalters | Augsburg, 1996
(durch Autor leicht aktualisiert)
Historie
13. Jh. Errichtung der Burg durch die Kuenringer, zum Schutz der vorbeifahrenden Kaufleute.
1295 Zerstörung der Burg wegen Räuberei.
1529 Erneute Zerstörung der Burg diesmal durch die Türken.
1606 Nach dem Aussterben der Kuenringer und mehrfachen Besitzerwechsel gelangt die Burg an Anna von Polheim, durch sie erfolgte eine Erweiterung und Verstärkung der Burg.
18. Jh. Aufgabe und Verfall der Burg durch Vernachlässigung.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Clam Martinic, Georg - Österreichisches Burgenlexikon | Linz, 1992
  • Gerstinger, Heinz - Ausflugsziel Burgen | Wien, 1998
  • Krahe, F.-W. - Burgen des deutschen Mittelalters | Augsburg, 1996
  • Zeune, Joachim - Burgen - Symbole der Macht | Regensburg, 1996
  • Zeune, Joachim - Burg Aggstein | München, 1993
Webseiten mit weiterführenden Informationen
Änderungshistorie dieser Webseite
  • [31.07.2018] - Umstellung auf das neue Burgenwelt-Layout.
  • [vor 2007] - Neuerstellung.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 31.07.2018 [CR]