BURG RODENEGG | CASTELLO DI RODENGO
 Weltweit | Europa | Italien | Provinz Südtirol | Eisacktal | Rodeneck

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Burg Rodenegg zählt zu den größten und bedeutendsten Burgen Südtirols. Sie besitzt als Sehenswürdidkeit von europäischer Bedeutung die 1972/73 entdeckten Fresken des Ywain-Zyklus (frühes 13. Jhdt.).
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 46°46'23.6" N, 11°41'14.8" E
Höhe: 824 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
Burg Rodenegg | Frazione Villa 1 | I-39037 Rodeneck
Tel.: +39 328 1651332, +39 0472 454056 | eMail: schloss.rodenegg@gmail.com
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
k.A.
Anfahrt mit dem PKW
Kostenlose Parkplätze im Rodeneck
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
Juni & September bis 15. Oktober 2018
täglich: 11:30 Uhr & 14:30 Uhr
Samstag: geschlossen

Juli & August
täglich: 11:30 Uhr, 14:30 Uhr, 15:30 Uhr

Besichtigung nur mit Führung; Dauer der Führung ca. 60 min.
Gruppen (ab 15 Personen) erfordern eine Anmeldung unter: schloss.rodenegg@gmail.com
Eintrittspreise
Erwachsene: 8 Euro
Gruppe (ab 15 Personen): 6 Euro je Person
Jugendliche (10-18 Jahre): 4 Euro
Kinder (6-10 Jahre): 3 Euro
Mit Almencard PLUS kostenlos!
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
k.A.
Gastronomie auf der Burg
k.A.
Öffentlicher Rastplatz
k.A.
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
k.A.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss Burg Rodenegg
Quelle: Krahe, F.-W. - Burgen des deutschen Mittelalters | Augsburg, 1996
(durch Autor leicht aktualisiert)
Historie
1140 - 1447 Bau der Burg durch die Herren von Rodank, Ministerialen des Bischof von Brixen.
frühes 13. Jh. Ausmalen des Ywain-Zimmers im Auftrag von Arnold II. von Rodank.
1269 Bei den Auseinandersetzungen zwischen den Brixener Bischöfen und den Grafen von Görz-Tirol wechselt Friedrich IV. von Rodank auf die Seite der letzteren und übergibt die Burg an Albert II. und Meinhard II. von Görz-Tirol. Er erhält die Burg als Lehen zurück.
1294 Die Burghut wird auf Peter von Trautson übertragen.
1315 König Heinrich verpfändet die Burg an Heinrich von Villanders.
1352 Nach Unterwerfung der Herren von Villanders geht die Pfandschaft der Burg an den schwäbischen Herzog Konrad von Teck.
1354 Die Pfandschaft der Burg wechselt zu Herzog Albrecht von Österreich.
1366 Die Habsburger verpfänden die Burg an Berchtold von Gufidaun und seine Nachkommen.
1458 Nach dem Tod des letzten Gufidaun bestellt Erzherzog Sigismund den Balthasar von Welsberg als landesfürstlichen Pfleger der Burg Rodenegg.
1460 Mit der Bestellung Oswald II. von Wolkenstein als Pfleger der Burg, beginnt die bis heute andauernde Verknüpfung der Burg mit diesem Geschlecht.
22. Juli 1491 Maximilian I. schenkt Burg Rodenegg an Veit I. von Wolkenstein. Seine Nachfahren Veit II. und Christoph I. bauen Burg Rodenegg zu einer modernen Festung aus.
1582 Weihe der Burgkapelle.
17. Mai 1694 Ein verheerender Brand zerstört weite Teile der Burg. Es erfolgt jedoch ein Wiederaufbau.
Mitte 19. Jh. Guido Baron Seyfferitz gelangt auf dem Erbweg an die Burg und läßt umfangreiche Restaurierungen vornehmen.
1874 Die Burg wird an den ungarischen Graf Alfred Karatsonyi verkauft.
1897 Arthur von Wolkenstein erwirbt die Burg zurück.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Krahe, F.-W. - Burgen des deutschen Mittelalters | Augsburg, 1996
  • Trapp, Oswald - Tiroler Burgenbuch, Bd. IV: Eisacktal | Bozen, 1984
Webseiten mit weiterführenden Informationen
Sonstiges
Änderungshistorie dieser Webseite
  • [29.05.2018] - Aktualisierung der Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Ergänzung mit einem Video.
  • [10.07.2015] - Komplettüberarbeitung und Umstellung ins neue Layout.
  • [vor 2007] - Neuerstellung.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 29.05.2018 [OK]