CHÂTEAU DU HUGSTEIN | BURG HUGSTEIN
 Weltweit | Europa | Frankreich | Region Grand Est | Département Haut-Rhin | Guebwiller (Gebweiler)


Lithografie von Jacques Rothmüller
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Die Burg aus dem 13. Jahrhundert wurde zum Schutz des Kloster Murbach und zur Beherrschung der Stadt Gebweiler errichtet.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 47°55'14.5" N, 7°11'31.6" E
Höhe: 844 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
k.A.
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
k.A.
Anfahrt mit dem PKW
Von Colmar über die N83 nach Guebwiller. Die Ruine liegt zwischen Gebweiler (Guebwiller) und Bühl.
Der kostenlose Burgparkplatz ist in Guebwiller ausgeschildert.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
Besichtigung jederzeit möglich.
Eintrittspreise
kostenlos
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Für Rollstuhlfahrer nicht erreichbar.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss Château du Hugstein
  1. Turm
  2. Torturm
  3. Zwinger
  4. Burghof
  5. Bergfried
Quelle: Krahe, F.-W. - Burgen des deutschen Mittelalters | Augsburg, 1996
(durch Autor leicht aktualisiert)
Historie
1230 Die Burg wird durch den Abt v. Murbach, Hugo von Rothenburg, zum Schutz des Kloster Murbach und zur Beherrschung der Stadt Gebweiler errichtet.
1476 Nach dem Hugstein gestorben war, wurde die Burg um zwei Türme erweitert.
1514 Die Burg wird baufällig und wird von Georg v. Masmünster, Fürst v. Murbach, restauriert.
1542 Die Burg wird durch eine Fehde zwischen dem murbachischen Dekan Heinrich v. Istetten und dem Abt Rudolf v. Stör zerstört und durch letzteren eingenommen. Daraufhin wurde die Burg verlassen.
1598 Die Burg wird durch einen Blitzschlag weiter zerstört.
17. Jh. Die Burg dient als Hexenkerker und vor der Burg wurde mehrere Hexen verbrannt.
1798 Die Ruine wird von armen Leuten bewohnt.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Bouchholtz, Fritz - Burgen und Schlösser im Elsass | Norderstedt, 1962
  • Krahe, F.-W. - Burgen des deutschen Mittelalters | Augsburg, 1996
Webseiten mit weiterführenden Informationen
  • k.A.
Änderungshistorie dieser Webseite
  • [30.08.2017] - Umstellung auf das neue Burgenwelt-Layout.
  • [12.10.2013] - Neuerstellung.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 30.08.2017 [CR]