CHÂTEAU DU GIRSBERG | BURG GIRSBERG
 Weltweit | Europa | Frankreich | Region Grand Est | Département Haut-Rhin | Ribeauvillé (Rappoltsweiler)


Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Burg aus dem 13. Jahrhundert.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 48°12'12.5" N, 7°18'25.9" E
Höhe: 519 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
k.A.
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
Die obere Burg ist ohne Kletter-Einsatz nicht mehr zugänglich.
Anfahrt mit dem PKW
Von Ribeauville ist von beiden Seiten des Burgberges der Aufstieg möglich. Von der 106 kommend durch Ribeauville durchfahren, ca. 1 km nach dem Ortsende befindet sich linker Hand ein Parkplatz.
Kostenlose Parkmöglichkeiten in und hinter Ribeauville.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
Der Fußweg beträgt ca. 1,5 bis 2 Stunden. Auf der anderen Straßenseite gegenüber des Parkplatzes beginnt der Fußweg, welcher mit 50 Minuten ausgeschildert ist. Diese Zeitangabe ist jedoch völligst unrealistisch und nicht zu schaffen, was mir auch von Ortsansässigen bestätigt wurde.
Vorbei an der Ulrichsburg, von dort noch ca. 5 min entfernt.
Öffnungszeiten
Besichtigung jederzeit möglich.
Eintrittspreise
kostenlos
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Für Rollstuhlfahrer nicht erreichbar.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss Burg Girsberg
Quelle: Ebhardt, Bodo - Der Wehrbau Europas im Mittelalter. Bd. 1 | Würzburg, 1999
(durch Autor leicht aktualisiert)
Historie
Ruine Girsberg, gegenüber der Ulrichsburg, ist die kleinste der drei Burgen über Ribeauville. Sie führte ursprünglich den Namen "Burg Stein". Vermutlich wurde sie im 13. Jahrhundert durch die Herren von Rappoltstein erbaut, aber 1288 schon wieder zerstört. 1316 kamen die Herren von Girsberg in deren Besitz, welche die Burg wieder aufbauten und ihr den Namen Girsberg gaben. 1316 verkauften sie die Burg an die Herrschaft Rappoltstein für 150 Pfund Silber.

1401 bekam sie Dietrich von Girsberg wieder zu Lehen. In seinem Besitz blieb sie bis 1422, wo sie infolge einer Fehde zwischen Girsberg, Johann von Lupfen und den Rappoltsteinern von Smassmann I. von Rappoltstein genommen wurde. In seinem Besitz blieb sie bis 1516.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Bouchholtz, Fritz - Burgen und Schlösser im Elsass | Norderstedt, 1962
  • Ebhardt, Bodo - Der Wehrbau Europas im Mittelalter. Bd. 1 | Würzburg, 1999
Webseiten mit weiterführenden Informationen
  • k.A.
Änderungshistorie dieser Webseite
  • [30.08.2017] - Umstellung auf das neue Burgenwelt-Layout.
  • [vor 2007] - Neuerstellung.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 30.08.2017 [CR]