SCHLOSS ZÖRBIG
 Weltweit | Europa | Deutschland | Sachsen-Anhalt | Anhalt-Bitterfeld | Zörbig

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Burg aus dem 12. Jahrhundert die auf einer größeren slawischen Wasserburg aus dem 10. Jahrhundert entstanden ist.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 51°37'32.5" N, 12°06'58.0" E
Höhe: 87 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
Schloss Zörbig | Am Schloss 10 | D-06780 Zörbig
Tel: +49 034956 25605 | Fax: +49 034956 25605 | E-Mail: Museum.Zoerbig@gmx.de
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
k.A.
Anfahrt mit dem PKW
Von der Autobahn A9 die Abfahrt Bitterfeld-Wolfen (12) nehmen. Auf die B183 nach Zörbig fahren.
Das Schloss befindet sich im Südwesten der Stadt in der Strasse "Am Schloss".
Kostenlose Parkmöglichkeiten vor dem Schloss.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
Außenbesichtigung jederzeit möglich.

Heimatmuseum im Schloss
Montag - Freitag: von 9:00 - 15:30 Uhr
Samstag & Sonntag: von 14:00 - 17:00 Uhr
Bitte prüfen Sie hier die aktuellen Öffnungszeiten.
Eintrittspreise
k.A.
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Für Rollstuhlfahrer erreichbar.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
keine Grundriss verfügbar
Historie
12. Jh. Die Grafen von Brehna bauen die Burg Zörbig aus Stein auf einer größeren slawischen Burg mit Wällen und Gräben. Der Bergfried ist aus dieser Zeit erhalten.
nach 1556 Der Bergfried bekommt ein Backsteinoberteil mit spitzem Kegeldach.
1655& 1792 Reparatur des Bergfrieds.
1656 Ausbau und Modernisierung des Wohngebäudes.
1662 Anlage eines Gartens südlich des Schlosses.
1694 - 1703 Neubau des Wohngebäudes als Residenz und Witwensitz der Linie Sachsen-Zörbig.
1707 - 1710 Bau der Schlosskapelle.
ab 1750 Abriss der Schlosskapelle und anderer Gebäude des Schlosses.
Heute Heimatmuseum.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Dehio, Georg - Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Sachsen-Anhalt 2 | München, Berlin, 1999 | S. 947
  • Sobotka, Bruno J. / Strauss, Jürgen - Burgen, Schlösser, Gutshäuser in Sachsen-Anhalt | Darmstadt, 1994 | S. 421 f.
Webseiten mit weiterführenden Informationen
  • k.A.
Änderungshistorie dieser Webseite
  • [24.07.2017] - Neuerstellung.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 24.07.2017 [CR]