Wappen von Winzenburg
Niedersachsen - Winzenburg Historie


Der erste urkundliche Hinweis auf die Winzenburg stammt aus dem Anfang des 12. Jh. Unter den fürstlichen Botschaftern einer Gesandschaft, die sich 1109 im Auftrage Heinrichs V. in Rom aufhielt, befand sich auch ein Hermann von Winzenburg. Während des Investiturstreits schlug sich dieser auf die falsche Seite und mußte deshalb nach Österreich ausweichen, wo er 1122 starb.
Sein Sohn Hermann II. von Winzenburg wurde 1130 wegen des Mordes an Burchard von Loccum mit der Reichsacht belegt und verlor all seine Lehen. Die auf Veranlassung Kaisers Lothar III. von Supplingenburg zerstörte Burg fiel an den Bischof von Hildesheim, der sie in der Folgezeit wieder aufbauen ließ.
Hermann II., dem es 1150 gelang, die Winzenburg als Lehen zurückzubekommen, wurde 1152 mit seiner schwangeren Frau im Bett ermordet.
Die Burg fiel daraufhin wieder an den Bischof von Hildesheim zurück, der sie weiter ausbauen ließ. So wurde der zwischen 1130 und 1150 erbaute fünfeckige Turm im Jahre 1230 um ein Stockwerk erhöht. Zur Zeit Bischofs Otto I. (1260-1279) wurde dann noch eine Ummauerung vorgenommen.

Die Winzenburg war eine besonders stark ausgebaute Festung und spielte daher auch in der Territorialpolitik des Bischofs von Hildesheim eine wichtige Rolle. In der Hildesheimer Stiftsfehde (1519-1523) wurde sie belagert und ergab sich, nachdem der Turm in Brand geraten war, ohne erstürmt worden zu sein. Durch den Quedlinburger Rezeß 1523 fiel die Winzenburg an den Herzog von Braunschweig. Dieser ließ im Tal beim Dorfe Hasekenhusen, dem heutigen Winzenburg, einen Amtshof errichten und das benötigte Steinmaterial aus dem Mauerwerk der nun dem Verfall preisgegebenen Winzenburg brechen.

(Quelle: Hinweisschild auf der Winzenburg)


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück