Wappen von Mayen
Burg Thurant / Alken - Rheinland-Pfalz
Infoseite


Parkmöglichkeiten
kostenlose Parkplätze direkt an der Burg (ca. 10 Parkplätze, saisonal auch bis 20 Plätze)
Eintritt

Eintritt:
Erwachsene 3 EUR
Kinder (ab 7 Jahre) 2 EUR

Öffnungszeiten:
März bis April 10-17 Uhr
Mai bis Oktober 10-18 Uhr
November bis Februar 10-16

(Stand: September 2005)

Gastronomie

Taverne auf der Burg

Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtung auf der Burg möglich (Ferienwohnung!)
nach Voranmeldung: Tel.: 02605 - 2004 / Fax: 02605 - 8778
weitere Infos

Die Burg liegt auf einem von Südost nach Nordwest ins Moseltal vorspringenden Bergsporn. Das Gelände des Burgareals ist vom Hunsrückhang durch einen leicht eingesenkten Sattel getrennt . Diese Stelle wurde schon in der Spätantike befestigt, wie ein wenig unterhalb gefundener Steinsarg und im Hang gefundene römische Ziegel beweisen . Ob von dieser ersten Befestigung Reste im heutigen Burggelände erhalten blieben, ist unklar. Die um 1195 durch die Pfalzgrafen auf den Resten der römischen Wehranlage errichtete Burg hatte wohl einen längsovalen Grundriß . Dieser wurde durch den Geländeverlauf vorgegeben. Die heutige Ringmauer könnte dieser Anlage eventuell noch zugeordnet werden. Die Folgen der Belagerung und der Teilung der Burganlage zeichnen sich in der Bausubstanz vor allem durch die beiden Rundtürme und in der noch erhaltenen Trennmauer ab. Die räumliche Baustruktur war hiernach weitgehend vorgezeichnet. Jeder Burgteil besaß einen eigenen Palas, dazugehörige Wirtschaftsbauten und einen Torbau . Die Bergfriede stehen jeweils an der höchsten Stelle des Burgteils und sind mit Palas und Ringmauer zu kleinen kompakten Kernburgen zusammengeschlossen
Der Turm des Kölner Erzbischofs im Vorglände der Burg ist nur noch in spärlichen Resten von Mauerwerk und zwei Gräben erkennbar.

Weitere Informationen unter www.thurant.de

Literatur
? - Die Moselburgen. Overath, 1999.


Burg Thurant


Historie
Ansichten
Grundrißplan

zurück