Wappen von Sulzberg
BURG SULZBERG
Europa / Deutschland / Bayern / Oberallgäu/ Sulzberg

Information

Bilder

Historie

Grundriss

1176 - Wird das Geschlecht der Sulzberger erstmals erwähnt. Die Herren von "Sulciberch" stehen in Diensten des Stifts Kempten und bekleiden dort das später erblich werdende Schenkenamt, d.h. ihnen untersteht die Getränkeversorgung des Abtes. Sie gehören da- mit zu den einflussreichsten Adelsfamilien im Allgäu.

Im frühen 13. Jhdt. sind sie häufig im Gefolge des Abtes, aber auch am Königshof, zu finden.

um 1240 - Etabliert sich ein Familienzweig der Sulzberger im Bodenseeraum und gründet dort ebenfalls eine Burg Sulzberg (Goldach bei Rohrschach).

1359 - Stirbt die männliche Linie der Sulzberger aus. Die Burg fällt in den Besitz der anverwandten Schellenberger. Diese gehörten damals zu den bedeutendsten Adelsfamilien in Süddeutschland mit weitreichenden Besitzungen im Allgäu, in Vorarlberg und im Hochrheingebiet.

1480-85 - Baut Marquard von Schellenberg die Burg aus und benennt sie zu Ehren seines Dienstherrn Erzherzog Sigmund von Österreich Schloß "Sigmundsruh".

1493 - Hinterlässt Marquard mit seinem Tod seinen Nachkommen einen riesigen Schuldenberg. Der kostspielige Umbau der Burg, aber auch ein zu aufwendiger Lebensstil haben das einst beträchtliche Vermögen schwinden lassen.

1525 - Übergibt Marquards Witwe die Burg ihrem Bruder Friedrich von Freyberg. Vermutlich kommt es im selben Jahr während des Bauernkriegs zu Beschädigungen der Burg.

1526 - Verkauft Friedrich von Freyberg Burg und Herrschaft Sulzberg mit sämtlichen Besitzungen an das Stift Kempten unter dem damaligen Fürstabt Sebastian von Breitenstein.

In der Folgezeit wird Sulzberg Amtssitz des Pflegamtsbezirks Wolkenberg-Sulzberg. Eine Nutzung des "Schlosses" als Sommerresidenz der Äbte ist nicht unwahrscheinlich.

1632/35 - Wird die Burg im Dreißigjährigen Krieg möglicherweise beschädigt.

1648 - Gibt das Fürststift Kempten die Burg als Pflegamtssitz auf. Ein aus- führliches Auflassungsinventar wird aus diesem Anlass erstellt.
Danach wird die Burg dem Verfall preisgegeben.
Die Burgruine bleibt bis zur Säkularisation in stiftskemptischen Besitz.

1805 - Wird sie samt dem zugehörigen Bauernhof und weiteren Besitzungen versteigert. Durch Erbteilung entstehen in der Folgezeit die noch
heute existierenden Gehöfte 'Unterschloß' und 'Oberschloß'.

Bis heute ist die Burgruine in bäuerlichem Besitz.

Quelle: unbekannt
Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.de und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2009