BURG STAUFENBERG
 Weltweit | Europa | Deutschland | Hessen | Gießen | Staufenberg

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Lage Im Ort Staufenberg auf dem gleichnamigen Berg liegen die Oberburg und die Ruine der Unterburg.
Nutzung Die Oberburg ist Ruine, die Unterburg wird als Hotel genutzt.
Bau/Zustand Unterburg erhalten, Oberburg Ruine.
Typologie Höhenburg
Sehenswert
  • Von der Oberburg aus hat man eine grandiose Aussicht.
Bewertung Große Burganlage in exponierter Lage.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 50°39'53.7"N 8°43'40.8"E
Höhe: 268 m ü. NN
Topografische Karte/n
Burg Staufenberg auf der Karte von OpenTopoMap
Kontaktdaten
Burghotel Staufenberg
+49 (0) 64 06/ 30 12
info@burg-hotel-staufenberg.com
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
-
Anfahrt mit dem PKW
Von der B3 bei Abfahrt Staufenberg Nord abfahren, der Beschilderung zur Burg folgen.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
Gießen ist per Bahn erreichbar, von dort mit der Bus-Linie 520 nach Staufenberg.
Wanderung zur Burg
-
Öffnungszeiten
Außenbesichtigung jederzeit möglich.
Eintrittspreise
Kostenlos.
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
Keine Einschränkungen.
Gastronomie auf der Burg
In der Unterburg gibt es ein Burghotel mit Restaurant/Cafe, siehe Weblinks unten.
Öffentlicher Rastplatz
-
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
-
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
Keine Einschränkungen.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Unterburg zugänglich, Oberburg nur bedingt zugänglich.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss
Quelle: F.-W. Krahe - Burgen des deutschen Mittelalters. Würzburg, 1998.
Historie
Anfang des 12.Jh. Bau der Oberburg durch die Gf. v. Ziegenhain als Vögte der Abtei Fulda zum Schutz der dortigen Besitzungen des Klosters.
1233 Erstmalig urkundlich als fuldisches Lehen der Ziegenhainer erwähnt.
1273 Die Burg wird zusammen mit den Burggemünden von Hessen zerstört, weil Gf. Gottfried v. Ziegenhain in dem Kampf auf der Seite des Erzbischofs stand.
1437 Gf. Johann v. Ziegenhain überträgt die Grafschaft an Ldgf. Ludwig I. v. Hessen. Dadurch fiel Staufenberg nach seinem Tod 1450 an Hessen, welches ab 1450 Amtmänner auf der Burg einsetzte. In dieser Zeit erfolgte ein Umbau und eine Verstärkung der Burg.
Im 30jährigen Krieg Die Burg wird zerstört und nicht wieder aufgebaut.
bis 1846 Die Oberburg wird zur Steingewinnung genutzt.
1487 Unterhalb der Oberburg wird eine neues Burghaus gebaut, welches 1507-17 erweitert wird.
Im 17.Jh. Die Burg wechselt merhfach die Besitzer
Im 19.Jh. Das Burghaus ist Ruine.
1858 Die Prinzen Ludwig und Heinrich v. Hessen-Darmstadt kaufen die Anlage und lassen die Unterburg schlossartig restaurieren. Später fällt die Burg an den hessichen Staat.
Heute In der Unterburg gibt es ein Hotel mit Restaurant.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Rudolf Knappe - Mittelalterliche Burgen in Hessen | Gudensberg 2000.
  • Franz Paul Mittermaier - Geschichte der Burg Staufenberg an der Lahn. | Gießen 1954.
Webseiten mit weiterführenden Informationen
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 08.01.2017 [JB]