Wappen von Ziegenhain
Burg Schönstein / Schönau - Hessen
Historie


Die Burg wurde durch die Gf. v. Ziegenhain zur Kontrolle des Gilsatals gebaut. Wann die Burg erbaut wurde ist nicht bekannt.

1170 angeblich wurde Godebracht v. Linsingen als Ziegenhainer Burgmann auf Schoenstein genannt. Jedoch nimmt man an, daß die Burg erst im 14.Jh. erbaut wurde, da sie 1350 urkundlich erwähnt wurde.

1369 wurde die Burg an die Ritter v. Linsingen und. v. Gilsa verpfändet, welche Erlaubnis hatten, die Burg zu verstärken.

1371/72 wurde die Burg durch die Ldgf. v. Hessen erobert und zerstört.

1399 nach einer Urkunde, besaß die Burg einen Bergfried, der im Sternenkrieg 1371 zerstört wurde. Seine Lage ist bis heute nicht bekannt.

Danach wurde die Burg mehrmals an Adelsfamilien verpfändet und kam 1450 mit dem Aussterben der Gf. v. Ziegenhain an Ldgf. Ludwig I. v. Hessen und später an Ldgf. Heinrich III. v. Hessen-Marburg.

1468/69 wurde die Burg durch böhmische Söldner des Ldgf. Ludwig II. v. Hessen erneut zerstört. Danach sollen die Steine für die Festung Ziegenhain abgebrochen worden sein.

Bis 1543 war die Burg noch Amtssitz des nördlichen Teils der alten Grafschaft, bis diese 1806 nach Treysa verlegt wurde.

Danach verfiel die Burg entgültig.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück