Wappen von Schlitz
Burg Schlitz / Schlitz - Hessen
Infoseite


Parkmöglichkeiten

Anfahrt: A7 Abfahrt Schlitz.
Parkplätze: Kostenlose Parkmöglichkeiten in Schlitz.

Eintritt
Hinterturm (Bergfried)
Eintritt : 1€

Vorderburg
1.04. bis 31.10.: täglich – außer Montag – von 14.00 bis 16.00 Uhr
1.11. bis 31.03.: Samstag/Sonntag/Feiertag von 14.00 - 16.00 Uhr

Eintritt : Ja

Anmeldungen für Führungen unter Tel. (0 66 42) 9 70 60.

Die anderen Burgen/Schlösser sind nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.
Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der Bewohner!

Stand 7.2003
Gastronomie
Gastronomie in der Stadt
Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtung auf der Burg nicht möglich
weitere Infos

Die Stadt Schlitz besteht nicht aus 4 oder 5 Burgen, wie meistens beschrieben wird, sondern es ist eine Burg (auch Stadtburg genannt) welche mit einer Stadtmauer umgeben war. Die Häuser die zur Stadtmauer gebaut waren, waren mit der einen Seite in die Stadtmauer integriert. Die Stadtmauer ist noch heute teilweise erkennbar. Die einzelnen heute bezeichneten Burgen sind Steinhäuser, die jeweils einem Geschlechtersitz angehörten.

Vorderburg
Hier befindet sich heute das Heimatmuseum und der Festsaal der Stadt Schlitz, der ursprünglich aus dem Mittelalter stammenden romanischen Wohnturm entstanden ist. Der Kern des Ostflügels ist ebenfalls mittelalterlich, hingegen zu den Westflügel der um 1600 erbaut wurde.
Die Vorderburg
war die Schlitzer Hauptburg. In der Burg hatte bis zum 18. Jhdt. der Senior der Ganerbengemeinschaft seinen Sitz. Die Ganerbengemeinschaft wurde aus den Linien der Vorderburger, Hinterburger, Schachtenburger , Ottoburger und Hallenburger Herren gebildet.

Hinterturm mit Wohnbau
Der Hinterturm (Bergfried) ist 36m hoch und stammt aus dem 14.Jhdt.. Der Bergfried diente als Wachstube. Ursprünglich war das Turminnere nur über einen hochlappbaren Steg zu betreten. Unterhalb des ehemaligen Eingangs befanden sich die Verliese. Heute läßt sich der Bergfried bequem mit einem Fahrstuhl "besteigen".
Der Wohnbau wurde 1553 erbaut. Früher diente das Haus als Dienstwohnungen gräflicher Beamter und als Rentnerei und gehört heute zur Stiftung des Altenheims.

Hinterburg
Die Hinterburg wurde schon 1493 erwähnt. Sie ist in ihrem Ursprung Teil der Schlitzer Stadtbefestigung. Der heutige Bau ist in seiner jetzigen dreigeschossigen Form von 1561 bis 1565 errichtet worden um im Jahre 1647 umgebaut. Seit 1950 ist die Hinterburg ein Altersheim.

Schachtenburg
Die Schachtenburg wurde im Jahre 1557 von der Witwe Elisabeth (Tochter des Junkers Werner von Schlitz) des hessischen Kriegsrates Wilhelm von Schachten erbaut. Dieses Haus stammt, aber nicht wie die anderen aus dem Mittelalter stammenden Stadtbefestigung. Die Schachtenburg befand sich bis 1896 im Besitz des Großherzoglich Hessischen Amtgerichts. Heute ist sie Teil des Altersheim.

Ottoburg
Die Ottoburg ist ein frühbraockes Schloß, das 1955 - 1990 als Jugendherberge diente.
Das Schloß ist in zwei Bauabschnitten entstanden und steht auf der mittelalterlichen Stadtbefestigung, welche im Keller noch gut zu erkennen ist. Der eine Eckturm stammt noch aus dem Mittelalter. Um die Ottoburg zu errichten wurden alte Wehrgänge abgerissen und auch teilweise Wallgräben zugeschüttet. Außerdem mußten einige Häuser abgerissen werden, welches zu Spannungen mit der Bürgerschaft führte.

Hallenburg
Die letzte der sogenannten Burgen ist die Hallenburg, sie liegt etwas außerhalb der Stadt und war im Mittelalter eine befestigter Gutshofs der von einem Wassergraben umgeben war. 1706-1712 entstand nach den Plänen des französischen Architekten Louis Remy de la Fosse ein neues, spätbarockes Schloß. Das Grundstück ist in Privatbesitz und nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Literatur
Rudolf Knappe - Mittelalterliche Burgen in Hessen. Gudensberg, 2000.
Stadt Schlitz - Burgenstadt Schlitz - Historischer Rundgang. Schlitz, 1997.


Ansicht


Historie
Ansichten
Grundrißplan

zurück