Wappen von Kinding
Burg Rundeck / Kinding - Bayern
Historie


1129 - Erwähnung der reichsunmittelbaren Herren von Erlingshofen, deren Stammburg diese Burg ist

1156 - Die Herren von Erlingshofen sitzen auf Burg Arnsberg im Altmühltal und nennen sich nach ihr von Arnsberg

1278 - Die Herren von Arnsberg errichten bei Heideck eine neue Burg und nennen sich nun von Heideck

1379 - Die Burg Erlingshofen gilt als zerfallen und wird als "alter Burgstall" erwähnt

1380 - Paul Stosser kommt in den Besitz der Ruine und baut sie neu auf, fortan wird sie als "Stossenberg" erwähnt

1383 - Hans Stosser übergibt die Burg an Herzog Stephan den Kneißel von Bayern-Ingolstadt, dieser verpfändet sie an die Absberger von Rumburg

1388 - Als Heiratsgut kommt die Burg Stossenberg zum Teil an die Schenken von Geyern

1409 - Die Absberger von Rumburg kaufen die Burg dem Herzog ab

1481 - Die Schenken von Geyern, nun alleinige Besitzer der Burg, veräußern sie an den Fürstbischof Wilhelm von Reichenau. Das Hochstift läßt die Burg jedoch verfallen

1801 - Erstmalige Erwähnung der Burg als Ruine Rundeck (vermutlich wegen der abgerundeten Ecken der Ringmauer)


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück