Wappen von Rothenfels am Main
BURG ROTHENFELS
Europa / Deutschland / Bayern / Main-Spessart-Kreis / Rothenfels am Main

Information

Bilder

Historie

Grundriss

1150 - Marquard II. von Grumbach, Vogt des Klosters Neustadt am Main, gründet die Burg Rothenfels. In den folgenden Jahren Erbauung der Wehranlage der Kernburg (Bergfried, runder Westturm, viereckiger Südturm, Ring- und Schildmauer mit Torhaus).

1243 - Nach dem Aussterben der Edelfreien von Grumbach kommt Rothenfels an Graf Ludwig III. von Rieneck. Der Fürstbischof von Würzburg wird Lehnsherr der Burg.

Um 1250 - Anbau des Ostturmes als Wohnturm.

1333 - Nach dem Tod Ludwigs V. von Rieneck-Rothenfels wird die Burg durch seine Verwandten Kraft II. von Hohenlohe und Ulrich II. von Hanau besetzt.

1342 - Udelhilt von Rieneck-Rothenfels verkauft ihre Rechte an Kaiser Ludwig IV. den Bayern und das Hochstift Würzburg. Beginn zahlreicher Verpfändungen. Beginn der Reihe fürstbischöflich-würzburgischer Amtmänner.

1474 - Fürstbischof Rudolf II. von Scherenberg erwirbt sämtliche Pfänder auf Burg, Stadt und Amt Rothenfels.

1500-1525 - Neubau der drei spätgotischen Flügel der Innenburg unter Einbeziehung romanischer Bauteile.

1525 - Besetzung und Beschädigung der Burg im Bauernkrieg.

16./17. Jh. - Neubau der Wirtschaftsgebäude der Außenburg.

1625-28 - Neubau des inneren Burgtores und der Torhäuser.

1632-34 - Besetzung der Burg durch den schwedischen Obristen Axel Lillie.

1750-66 - Umgestaltung der Burganlage, Neubau der barocken Kellerei („Amtshaus“) in der Außenburg.

1802/03 - Übereignung der Burg an die Fürsten von Löwenstein-Wertheim-Rosenberg im Rahmen der Säkularisation.

1919 - Erwerb der Burg durch den Verein der Quickbornfreunde e. V. (ab 1933: Vereinigung der Freunde von Burg Rothenfels e. V.). Nutzung als Tagungsstätte und Jugendherberge. Zentrale der katholischen Jugendbewegung Quickborn.

1939 - Beschlagnahme durch die NS-Behörden, Nutzung als Umsiedler- und Flüchtlingslager.

1950 - Rückgabe an den Trägerverein; bereits seit 1948 Neubeginn der Tagungsarbeit.

1970 - Beginn der grundlegenden Sanierung der Burggebäude.

Quelle: Winfried Mogge – „Dies uralt Haus auf Felsengrund ...“. Würzburg, 2012.

Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.de und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2013