Wappen von Schnaittach
Bayern - Festung Rothenberg Historie


um 1315

Dietrich von Wildenstein erbaut eine Burg auf dem Rothenberg.

1360

Die Burg wird mitsamt der Umgebung an Kaiser Karl IV. verkauft.

1478

Die Burg, die mittlerweile mehr einer Veste ähnelt, wird von 44 fränkischen Rittern gekauft, die eine Ganerbengemeinschaft bilden. Es erfolgt ein weitere Ausbau der Burg zur "Veste Rothenberg".

1629

Kurbayern erzwingt wegen des 30jährigen Krieges unter Berufung auf sein Öffnungsrecht die Übergabe der Veste und besetzt sie.

1703

Während es "spanischen Erbfolgekrieges" wird die Veste ausgehungert und der Reichsstadt Nürnberg als Ausgleich für Kriegskosten übereignet. Die Nürnberger liessen die Veste schleifen.

1713

Durch den Friedensschluss gelangt die Veste zurück in kurbayrischen Besitz.

ab 1721

Entfernung der Reste der Veste.

ab 1729

Unter Kurfürst Karl Albrecht beginnt der Wiederaufbau der Befestingungen.

1744

Die Festung besteht im "österreichischem Erbfolgekrieg" ihre Feuertaufe.

1838

König Ludwig I. von Bayern entscheidet die Auflassung der Festung. Es folgt die "Ausschlachtung".

1841

Der letzte Wachsoldat verlässt den Rothenberg.

1876

Bei Sprengversuchen der "königlich bayrischen Eisenbahn" wird der Ravelin beschädigt.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück