Wappen von Rieneck
BURG RIENECK
Europa / Deutschland / Bayern / Main-Spessart-Kreis / Rieneck

Information

Bilder

Historie

Grundriss

1037 Hugo von Rieneck wird urkundlich erwähnt

1082 Pfalzgraf Otto von Rieneck wird urkundlich erwähnt.

1150 Ludwig I Graf von Loon und Rieneck lässt die Burg erbauen.

1173 und 1179 Die Burg Rieneck wird urkundlich erwähnt.

1200 Die Burg wird stärker befestigt. Der achteckige "dünne Turm" wird erbaut.

1366 Die Burg fiehl an das Kurfürstentum Mainz und das Hochstift Würzburg.

Spätestens 1559 mit dem Aussterben der Grafen von Rieneck verfällt die Burg.

1673 Die Grafschaft Rieneck wird an Johann Hartwig Graf von Nostitz verkauft.

1810 Die Grafschaft fällt an Bayern.

1860 Kauft Professor Dr. Franz Rienecker die Burg und führt umfangreiche Restaurierungs- und Umbaumaßnahmen im Stil der Neugotik aus.

1920 Der Dichter und Schriftsteller Walter Bloem erwirbt die Burg.

1929 Die Burg wird massiv umgebaut.

1959 Die christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands pachtet die Burg.

1967 Kauft die christliche Pfadfinderschaft Deutschlands die Anlage.

Quellen: Konrad M. Müller – Mittelalterliches Franken. Würzburg, 1980 /
Ursula Pfistermeister – Wehrhaftes Franken, Band 2: um Würzburg. Regensburg, 2001 /

Hinweistafel vor der Burg

Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.de und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2011