Wappen von Neuleiningen
Burg Neuleiningen / Neuleiningen - Rheinland-Pfalz
Historie


1317

Übergang an die "Friedrichse Altleiningsche Linie".

1372

"Uwer Lyningen" Lehn von Stift zu Worns.

1467

stirbt Graf Hesso kinderlos. Besetung der Burg durch Graf Emich von der Hardenburger Linie.

1468

nimmt Friedrich von der Pfalz die Burg mit Gewalt und gibt sie dem Bischof von Worms zum Lehn. Im gleichen Jahr Belehnung der Burg & der Stadt zur Hälfte an Pfalzgraf Friedrich. 1/4 kam an Hessos Schwester Magarethe vermählte Westerburg und 1/4 behielt der Bischof selbst.

1508

Vergleich durch den Kurfürst von der Pfalz, wonach die südliche Hälfte der Burg an das Bistum Worms, die nördliche an die Grafen von Leiningen-Westerburg fiel.

1525

Einnahme der Burg durch die Bauern. Das kluge Verhalten der Gräfin Eva zu Leiningen-Westerburg bewahrte die Burg vor der Zerstörung.

1618-1648

erlitt die Burg nur unbedeutende Beschädigungen.

1690

die Franzosen stecken die Burg in Brand.

1705

Graf Georg zu Leiningen-Westerburg plant den Neuaufbau, aber der Bischof von Worms war dagegen.

1767

verkaufte Graf Karl die Leininger Hälfte an Worms. Durch den "Lunewiller Frieden" war die Burg französisches Nationaleigentum.

1804

Übergang in Besitz der Gemeinde.

1808

Übergang an verschiedene Besitzer.

1874

Rückkauf durch Karl Emich zu Leiningen-Westerburg für das Haus Leiningen.

Quelle: ?


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück