Wappen von Bingen
Mäuseturm / Bingen - Rheinland Pfalz
Historie


Nach 968

ließ Erzbischof Hatto II. auf der Insel zu seinem Schutz die Ruine zu einer kleinen Wasserburg wieder aufbauen. Er hielt sich anlässlich seiner vielen Besuche in Bingen oft hier auf. Er erkrankte schließlich.

970

vermutlich starb Hatto II., wegen einer nicht behebbaren schrecklichen Mäuse- oder Rattenplage und wurde auf seinem Krankenlager von den Nagetieren angefallen. Kurze Zeit später starb er in Bingen. Daraufhin entstand die "Mäuseturm - Sage".

Im 10.Jh.

soll laut einer Legende der Mäuseturm oder ein Vorgängerbau unter Erzbischof Hatto II. erbaut worden sein.

Ab 1298

gewann der Turm wieder an Bedeutung. Der Mäuseturm wurde in das Zollsystem von Burg Ehrenfels integriert. Die Aufgabe des Turmes war hauptsächlich die Überwachung des Rheines und ein Signaldienst. So wurde nur der Altbau wieder neu hergerichtet.

30j. Krieg

wurde der Mäuseturm als strategisch wichtiger Punkt mit einbezogen.

1631

wechselte mehrfach die Besatzung.

1689

wurde der Turm im Pfälzischen Erbfolgekrieg, durch den französischen König Ludwig XIV., beschädigt.

Im 18.Jh.

erkannte man den Vorteil, hier erneut eine Überwachungsstelle am gefährlichen "Binger Loch" zu errichten.

1734

während des Kriegsgeschehens zwischen dem Reich und Frankreich richteten Soldaten hier ein kleines Wachkommando ein. In den nächsten 120 Jahren verfiel der Mäuseturm immer mehr zu einer Ruine und der Turm geriet in Vergessenheit.

1855/56

Wiederherstellung des Turms unter König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen, als Singalturm für die Rheinschifffahrt.

Quelle: http://www.bti-net.com; *² Hrsg. Landesamt für Denkmalpflege Rheinland Pfalz - Wer will des Stromes Hüter sein ? 1. Aufl.. Regensburg, 2002


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück