Wappen von Wellmich
Burg Deuernburg (Maus) / Wellmich - Rheinland-Pfalz
Historie


1353

kaufte Erzbischof Boemund von Trier, Graf von Sarweden von Adolf I. von Nassau-Idstein das Dorf Wellmich und um dieses zu schützen, ließ er die Burgen St. Petersberg (linkes Rheinufer, unvollendet) und St. Peterseck (später Deuernburg) errichten.

Ende 14.Jh.

vollendete Cuno von Falkenstein die Burg Deuernburg und befestigte diese.

1388 / 1418

starben Cuno und sein Vetter und Nachfolger Werner.

Im 16.Jh.

gelangte Deuernburg durch Verpfändung oder Lehen an die adlige Familie von Nassau.

1588

nennt sich Philipp von Nassau Herr von Deuernburg.

Bis zum 17.Jh.

die Burg war in einem wehrhaften Zustand und mit Burgmannen besetzt.

1806

wurde die Halbruine für den Abbruch versteigert.

1844 *²

kaufte der Wiesbadener Archivar Friedrich Habel die Ruine aus Nassauischen Besitz.

Um 20.Jh. *²

kaufte ein Kölner Architekt Wilhelm Gärtner die Ruine und ließ sie wieder ausbauen, ohne äußere Veränderungen, so dass uns die Burg noch heute im alten Stil der Gründerzeit erhalten blieb.

Heute

befindet sich eine Vogelgreifschau auf der Burg.

Quelle: *² Hrsg. Landesamt für Denkmalpflege Rheinland Pfalz - Wer will des Stromes Hüter sein ? 1. Aufl.. Regensburg, 2002; Ferdinand Luthmer - Bau- und Kunstdenkmäler der Nassauischen Kreise. Frankfurt a.M., 1914;


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück