Wappen von Oberlahnstein
Zollburg Martinsburg / Oberlahnstein - Rheinland Pfalz
Infoseite


Parkmöglichkeiten
Anfahrt:
B42 von Koblenz in Richtung St. Goarshausen bis Oberlahnstein fahren. In Lahnstein den Beschilderungen zum Fastnachtmuseum (Burg Martinsburg) folgen.

Parkplätze:
Parkplätze direkt vor der Burg.
Eintritt
Nur Außenbesichtigung möglich !

Die Anlage kann nur im Zusammenhang mit einer Stadtführung und Besichtigung der in der Burg befindlichen Fastnachtmuseum besichtigt werden.

Öffnungszeiten Fastnachtmuseum :
15.5 - 31.10 jeden Sonntag von 14.30h - 16.30h

Weitere Informationen zum Fastnachtmuseum

In der Burg befinden sich Wohnungen und Büros. Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der Bewohner !
Gastronomie
keine Gastronomie auf der Burg
Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtungen auf der Burg nicht möglich
weitere Infos
Die Martinsburg hieß ursprünglich Burg (Ober-)Lahnstein und war eine Wasserburg. Wann und warum die Burg irgendwann den Namen Martinsburg erhielt, ist nicht geklärt. Heute sind ihre Gräben eingeebnet und nichts erinnert mehr an Wassergräben rings um die Burg.

Die Martinsburg steht im Südwesten der ehemaligen Stadtbefestigung. Die Burg war südlich mit einem Wassergraben umgeben, im Westen lag der Rhein und zu den beiden anderen Seiten würde die Anlage durch Gräben geschützt. Im Osten befand sich ehemals eine Zugbücke und war der einzige Zugang zu Burg.

Baubeschreibung
Die Ostseite der Anlage ist eine 2.5m starke Mantelmauer mit einem Tor. Im oberen Bereich der Mauer befindet sich der Wehrgang. Über dem Tor befindet sich ein zierlich gestalteter Gußerker in drei Achteckseiten. Im Nordflügel befand sich die Hauptburg, in der sich die Küche, Kapelle und andere Räume waren. Vor der Küche ziert jetzt ein Treppenturm den Innenhof. Im Südwesten befindet sich der Wohnturm aus dem 14. Jh.. In der Nordwesten befindet sich ein starker Rundturm. Im Südosten befindet sich ein weiterer Turm, an der sich noch heute der Anschluss an die Stadtmauer erkennen lassen. Die Wohnräume wurden in Ihrem Aussehen immer wieder der Zeit entsprechend verändert; von der Gotik bis zum Barock.
Literatur
Ferdinang Luthmer - Bau- und Kunstdenkmäler des Regierungsbezirks Wiesbaden - Band V.; Frankfurt a.M., 1914.


Ansicht


Historie
Ansichten
Grundrißplan

zurück