Wappen des Wetteraukreis
Burg Lissberg / Ortenberg-Lissberg - Hessen Historie


1222

Die Herren von Lissberg werden zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Die Burg ist später zweigeteilt.

1396

Die Herren von Lissberg sterben mit Friedrich von Lissberg aus. Sein Vetter Johann von Rodenstein bringt die Burg an sich und nennt sich "von Rodenstein und Lissberg".

1415

Die Grafen von Ziegenhain nehmen die Burg als Lehensherren gewaltsam ein und können sie behaupten. Drei Jahre später verkaufen sie die Hälfte der Burg an Landgraf Ludwig von Hessen.

1455

Burg und Amt Lissberg fallen ganz an den Landgrafen von Hessen und werden in den nächsten zweieinhalb Jahrhunderten immer wieder verpfändet.

1604

Die Teillandgrafschaft Hessen-Darmstadt übernimmt Burg und Amt Lissberg.

1605

Der Ort Lissberg erhält Marktrechte und nennt sich seither Stadt.

1620

Braunschweigisches Kriegsvolk plündert Ort und Kirche.

1700

Ende der Pfandschaften - Das kleine Amt Lissberg wird gemeinsam mit dem Amt Nidda verwaltet.

1796

Zerstörung Lissbergs durch die Division Lefebvre der französischen Sambre-Maas-Armee.

2000

Das Land Hessen verkauft die Burganlage nach abgeschlossener Renovierung an die Grossgemeinde Ortenberg.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück