Wappen von Lichtenau
Festung Lichtenau / Lichtenau - Bayern
Infoseite


Parkmöglichkeiten
Anfahrt:
Von der A6 Nürnberg-Heilbronn die Ausfahrt 53 (Lichtenau) nehmen und der Beschilderung nach Lichtenau folgen. Gleich am Ortseingang ist die Festung zu sehen. In Richtung Kirche fahren, dort befindet sich der Zugang.

Parkplätze:
In der Nähe der Festung bzw. im Ort.
Eintritt

Nur die Außenbereiche (Innehof) sind frei zugänglich.
Im Schlossgebäude befindt sich eine Außenstelle des Staatsarchivs Nürnberg, andere Teile der Festung sind privat genutzt.
Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der Bewohner!

Gastronomie
Keine Gastronomie auf der Festung.
Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtung auf der Festung nicht möglich.
weitere Infos

Die Festung Lichtenau stellte eine Enklave der Reichsstadt Nürnberg im Territorium der Markgrafen von Brandenburg-Ansbach dar. Die Markgrafen sahen die Festung als Provokation der Reichstadt und wurde 1552 durch Markgraf Albrecht Alkibiades zerstört und danach nach Plänen Antonio Fazunis im italienisch-holländischen Stil in ihr heutiges Erscheinungsbild gebracht. Auch die Ortsbefestigung war mit der Festung verbunden. Die Festung selbst war ringsum von einem Wassergraben umgeben, der heute nicht mehr existiert. Auch das Schlossgebäude innerhalb der Anlage war nochmals von einem heute verschwundenen Wassergraben umgeben.

Weiter Infos: Markt Lichtenau

Literatur

Ursula Pfistermeister - Wehrhaftes Franken (Band 1), 2000.
R. Bach-Damaskinos, J. Schabel, S. Kothes - Schlösser und Burgen in Mittelfranken. Nürnberg, 1993.
Werner Dettelbacher – Burgen in Franken. Würzburg 1981.
R. Giersch, A. Schlunk, B. Frhr. von Haller - Burgen und Herrensitze in der Nürnberger Landschaft. Lauf a. d. Pegnitz, 2006

Ansicht


Historie
Ansichten
Grundrißplan

zurück