LEUCHTENBURG
 Weltweit | Europa | Deutschland | Thüringen | Saale-Holzland-Kreis | Seitenroda


Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Hier trifft Mittelalter auf moderne Architektur, Design und vor allem Porzellan: Die Leuchtenburg, auch genannt die "Königin des Saaletals", trohnt auf fast 400 Metern Höhe über dem Saaletal und blickt auf eine fast 1000-jährige Burggeschichte zurück. Die mittelalterliche Burganlage beherbergt neben der interaktiven Ausstellung "Porzellanwelten" auch urige Gastronomie und Veranstaltungsräume.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 50°48'14.26"N 11°36'45.90"E
Höhe: ca. 380 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
Stiftung Leuchtenburg | Dorfstraße 100 | 07768 Seitenroda
Tel. +49 (0) 36424 7133 - 39 | Fax +49 (0) 36424 7133 - 10 | E-Mail: info@leuchtenburg.de
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
keine
Anfahrt mit dem PKW
Die BAB 4 an der Ausfahrt Jena-Göschwitz verlassen und von dort weiter über die B88 nach Kahla. In Kahla links in Richtung Seitenroda abbiegen. Anschließend der Beschilderung zur Burg folgen.
Am Fuße der Leuchtenburg ist unterhalb des Kreisverkehrs ein kostenfreier Parkplatz eingerichtet!
Es stehen nicht nur ausreichend Parkflächen für PKW, sondern auch für Busse zur Verfügung
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
Porzellanwelten und Burganlage

Sommerzeit (April - Okt) täglich 9:00 Uhr - 19:00 Uhr
Bei Abendveranstaltungen nach Bedarf geöffnet.

Winterzeit (Nov - März) täglich 10:00 Uhr - 17:00 Uhr
Bei Abendveranstaltungen nach Bedarf geöffnet.
Bitte prüfen Sie hier die aktuellen Öffnungszeiten.
Eintrittspreise
Erwachsene: 13,50 Euro
Erwachsene ermäßigt: 13,- Euro
Kinder (6 bis 18 Jahre): 8,50 Euro
Familie (2 Erw., Kinder bis 16 Jahre): 34,- Euro
Single Mom/Dad (1x Erwachsener und alle eigenen Kinder): 23,- Euro
Gruppen (ab 10 Pers.): 11,50 Euro pro Person
Bitte prüfen Sie hier die aktuellen Eintrittspreise.
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
keine Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
Neben einem Bistro im Besucherzentrum beherbergt die Leuchtenburg eine Burgschänke.

Sommerzeit (April - Okt) täglich ab 11:00 Uhr warme Küche
Bei Abendveranstaltungen nach Bedarf geöffnet.

Winterzeit (Nov - März) Samstag & Sonntag ab 11:00 Uhr warme Küche
Bei Abendveranstaltungen nach Bedarf geöffnet.

Mehr Informationen zum gastronomischen Angebot auf der Burg: Burgschänke
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
Die Besichtigung mit Kindern ist unproblematisch, da alle Wege und Treppen gut gesichert sind.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Die Leuchtenburg ist barrierefrei.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss der Leuchtenburg
Quelle: Feist, Peter - Burgen an der Autobahn | Berlin, 1993.
  1. Bergfried
  2. Museum
  3. Kapelle
  4. Kernburg
  5. Ringmauer
  6. Ringmauer mit Kanonenscharten
  7. Kleiderturm
  8. Münzturm
  9. Schleier
  10. Marterturm
  11. Schützenstände
  12. Zwinger
  13. Zwingermauer
  14. Burgschänke
  15. ehemals Jugendherberge
  16. Brunnenhaus
  17. Torgebäude
Historie
1221 Erste urkundliche Erwähnung als Stammburg der Herren von Lobdeburg-Leuchtenburg.
1333 Die Leuchtenburg wird an die Grafen von Schwarzburg verkauft.
1373 Brand auf der Burg.
1392/1396 Die Wettiner erobern die Burg. 1396 kaufen sie die Burg von den Grafen von Schwarzburg.
1396-1705 Wettinischer Verwaltungssitz „Amt Leuchtenburg“.
1453 Verstärkung der Burg. Der Zwinger mit seinen Kanonentürmen wird gebaut.
1553 Weitere Verstärkung der Burg.
1618-1648 Die Burg dient der Bevölkerung im 30jährigen Krieg mehrmals als Zufluchtsort.
1724-1871 Die Leuchtenburg als Zucht-, Armen und Irrenhaus genutzt.
1873 Touristische Erschließung und Einrichten eines Hotels mit Gastwirtschaft (bis 1951).
1886 Umbau des Bergfrieds. Historisierend erhält er einen Zinnenkranz und das 10,90 m hohe Kegeldach.
1906 Eröffnung eines Museums im Torgebäude.
1921 Gründung der ersten Jugendherberge Thüringens im Torhaus. Die Burg wird ein wichtiges Zentrum der Jugendbewegung in den 1920er und 30er Jahren
1945 Beschädigung der Burg durch amerikanische Artillerie.
1969 Die Gemeinde Seitenroda kommt in den Besitz der Burg. Umfangreiche Restaurierungsarbeiten werden begonnen.
1997 Schließung der Herberge und Leerstand von Tor- und Logierhaus.
2007 Errichtung der Stiftung Leuchtenburg durch Sven-Erik Hitzer und Beginn von umfangreichen Sanierungsarbeiten.
2010-2014 Umsetzung des Ausstellungskonzeptes „Porzellanwelten Leuchtenburg“ mit Neubau von Besucherzentrum, Technikzentrale und nördlichem Anbau sowie Ausbau des Tor- und Logierhauses.
2016 Eröffnung der Leuchtenburger Porzellankirche – dem Finale der Porzellanwelten Leuchtenburg.
2017 Die Stiftung Leuchtenburg feiert 10jähriges Jubiläum.
Quellen: Feist, Peter - Burgen an der Autobahn | Berlin, 1993. ‡ Information von Fr. Güttler (Stiftung Leuchtenburg) | 2018.
Literatur
  • Bienert, Thomas - Mittelalterliche Burgen in Thüringen | Gudensberg, 2000 | S. 206-207.
  • Feist, Peter - Burgen an der Autobahn | Berlin, 1993 | S. 80-87.
  • Haufschild, Kurt - Leuchtenburg | o. A., 1991.
  • Neuenfeld, Klaus - Streifzüge durch Thüringer Residenzen | Langenweißbach, o.J. | S. 114-116.
  • Platen, Michael und Richard Schäfer - Burgen um Jena | Jena, 1978.
Webseiten mit weiterführenden Informationen
Sonstiges
Änderungshistorie dieser Webseite
  • [19.04.2018] - Komplettüberarbeitung inkl. neuer Bilder und Informationen.
  • [vor 2007] - Neuerstellung.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 19.04.2018 [OK]