Wappen von Hiltpoltstein
BURG LEIENFELS
Europa / Deutschland / Bayern / Bayreuth / Pottenstein

Information

Bilder

Historie

Grundriss

Ansicht

Ansicht des Flakierungsturmes und des Zugangs zum Hauptgebäude.
(800 x 533 Pixel)

KURZINFO

Die Burg Leienfels zählt zu den späteren Burggründungen der Fränkischen Schweiz. Ihr Name leitet sich wahrscheinlich von Löwenfels ab.

Von der einst großen Anlage haben sich zum Teil noch größere Mauerzüge erhalten, die noch eine Vor- (Bereich des Forsthauses) und Hauptburg erkennen lassen. Die Burg bestand aus 3 Kemenaten, einem Hauptgebäude mit Turm, mehreren Nebengebäuden und einer Zisterne, geschützt durch Wehrgänge, Graben und Zwinger. In den Mauern sind zum Teil noch Schießscharten und Schießkammern erkennbar. Auf der Nordwestecke, dem sogenannten "kalten Eck", haben sich noch die Grundmauern des Hauptgebäudes und eines Rundturmes erhalten.

SERVICE
GPS Koordinaten
GPS-Koordinaten
49° 42' 29" N, 11° 22' 23" O.
GPS Koordinaten
Topographische Karte(n)
nicht verfügbar
Warnhinweise
Warnhinweise:
k.A.
GPS Koordinaten
Anfahrt mit dem PKW
Die A9 (Berlin - München) an der Abfahrt Weidensees verlassen und nach Weidensees fahren. Von dort über die B2 bis nach Leupoldstein fahren und dort rechts in Richtung Pottenstein abbiegen. Nach ca. 1 km links in Richtung Leienfels abbiegen. Die Burg liegt am im Wald am Ende des kleinen Ort (Sackgasse).
Einige kostenlose Parkplätze in Leienfels. Von dort ca. 5 min Fußweg zur Burg.
GPS Koordinaten
Anfahrt mit Bus und Bahn
k.A.
Eintritt

Öffnungszeiten
ohne Beschränkung

Eintritt

Eintritt
kostenlos

Gastronomie
Gastronomie auf der Burg
keine
Spielmöglichkeiten für Kinder
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeiten
Übernachtungsmöglichkeiten auf der Burg
keine
Spielmöglichkeiten für Kinder
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Behinderte
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
nein, da unebenes Gelände im Burgbereich.
weitere Infos
Weiterführende Information
-
Literatur
Weiterführende Literatur
Hellmut Kunstmann - Die Burgen der östlichen fränkischen Schweiz. Nürnberg, 1965.
Ursula Pfistermeister - Wehrhaftes Franken (Band 3). Nürnberg, 2002.
Rüdiger Bauriedel, Ruprecht Konrad-Röder - Mittelalterliche Befestigungen und niederadelige Ansitze im Landkreis Bayreuth. Bayreuth, 2007.
Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.de und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2009