Wappen von Roedental
Burg Lauterburg / Rödental - Bayern
Historie


1156

Erste urkundliche Erwähnung des Castrum Luterberg. Die Burg wurde von dem Geschlecht der Sterker gegründet. Die sich später nach ihren Burgen nennen. Neben der Lauterburg war dies die Schaumburg bei Schalkau. Nach dem Aussterben der Wolveswacher Linie (Lauterburger-Linie), gelangte die Burg in den Besitz der Schalkauer Linie.

1635

Die Truppen des Generals Lamboy erstürmen die Burg, rauben sie aus und brennen sie nieder.

1694

Mit Ludwig Ernst von Schaumburg zu Lauterburg stirbt das Geschlecht aus. Erbin ist seine Tochter. So kommt die Lauterburg an Freiherr Bachoff von Echt und von ihm an den Herzog von Gotha.

1704

Die Schwester des Herzogs von Gotha, Dorothea Marie, bekommt die Lauterburg als Heiratsgut, wodurch sie an den Herzog Ludwig von Meiningen übergeht. Dieser lässt die Lauerburg zu einem prächtigen Jagdschloss ausbauen, das den Namen Ludwigsburg führte.

1743

Erbstreit um die Lauterburg zwischen den Häusern Coburg-Sallfeld und Gotha. Die Lauterburg und Umgebung wird immer wieder mit Truppen besetzt. Es ist wahrscheinlich, dass dadurch der Verfall der Anlage einsetzt.

1804

Nach einem Vergleich geht die verfallene Lauterburg wieder in den Bestiz von Coburg über. Die Mauern werden als Steinbruch mißbraucht.

21. März 1959

Aus nicht nachvollziehbaren Gründen werden dich noch ansehnlichen Ruinen der Lauterburg gesprengt.

Quelle: Dr. Fritz Mahnke - Schlösser und Burgen im Umkreis der fränkischen Krone - Coburg, 1974.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück