Wappen von Laurenburg
Burg Laurenburg / Laurenburg - Rheinland Pfalz
Historie


1093

erste schriftliche Erwähnung der Grafen von Laurenburg (Dudo von Laurenburg, "Dudo comes de Lurenburch") in einer Stiftungsurkunde des Klosters Maria Laach. Zur gleichen Zeit wird auch der Bau der Burg durch die Brüder Dudo und Drutwin angenommen.

1117

überträgt Dudo von Laurenburg in einer Urkunde sein gesamtes Gut dem Kloster Schaffhausen zur Gründung einer Niederungsburg in Lipporn. In einer weiteren Urkunde überweist der Erzbischof von Trier auf Bitten des Abtes Adelbert von Schaffhausen und seines (Erzbischof) Freundes Dudo dem Kloster in Lipporn den Zehnten von Meilingen und verbietet Gewaltätigkeiten und trifft Bestimmungen über die Vogtei und die Wahl des Propstes.

1176

nannte sich Graf Walram I., der Enkel Drutwins, nach der Laurenburg.

17.12.1255

Als Folge der Bruderteilung spaltete sich das nassauische Grafenhaus in zwei Hauptlinien : In die nach Otto I. benannte sich ottonisch und die nach Walram II. benannte walramische Linie. Die Burg Laurenburg wurde beiden Linien als Gemeinbesitz zugesprochen.

Bis 1641

war die Burg im Besitz der Esterau und Laurenburger.

1643

war die Burg schon verfallen.

1985

wurde die Burg von dem heutigen Burgherrn Horst Wienberg gekauft. Er sicherte die Anlage und machte die Ausmaße der Anlage erkennbar.

Quelle: u.a. Ferdinand Luthmer - Die Bau- und Kunstdenkmäler - Lahngebiet - Band III, Wiesbaden, 1907.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück