BURG/SCHLOSS KUCKUCKSTEIN
 Weltweit | Europa | Deutschland | Sachsen | Dresden & Sächsische Schweiz-Osterzgebirge | Liebstadt


Quelle: Saxonia Museum für saechsische Vaterlandskunde. Band 4 | Dresden, 1839
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Bedeutung Schloss Kuckuckstein ist ein seltenes Baudenkmal der frühen Neugotik und der Frühromantik.
Lage Das Schloss Kuckuckstein liegt auf einem Felssporn 30 m über dem Ort Liebstadt. Der Burgplatz fällt nach Norden, Süden und Westen steil ins Tal ab.
Nutzung Das Schloss Kuckuckstein ist in Privatbesitz. 2012 diente das Schloss als Kulisse für den Film "Schneeweißchen und Rosenrot".
Bau/Zustand Das Schloss ist gut erhalten.
Typologie Höhenburg - Spornburg
Sehenswert
  • k.A.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 50°51'48.6" N, 13°51'29.5" E
Höhe: 362 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
Schloss Kuckuckstein | Am Schlossberg 1 | D-01825 Liebstadt
Tel: +49 035025 12770 | Fax: +49 035025 549995 | E-Mail: museum@schlosskuckuckstein.de
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
Privatbesitz!
Bitte achten Sie die Privatsphäre der Bewohner.
Anfahrt mit dem PKW
Von der A17 die Abfahrt Bahretal (7) Richtung Nentmannsdorf nehmen. Vor Nentmannsdorf links nach Liebstadt fahren.
Die Burg ist im Ort nicht zu übersehen.
Kostenlose Parkmöglichkeit im Ort an der Zufahrt zum Schloss.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
Besichtigung nur im Rahmen einer Führung möglich.
Bitte prüfen Sie hier die aktuellen Öffnungszeiten.
Eintrittspreise
Erwachsene: 8,00 EUR
Bitte prüfen Sie hier die aktuellen Eintrittspreise.
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
Das Schloss-Cafe wird nur nach einer Führung geöffnet.
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
Für Rollstuhlfahrer erreichbar.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
keine Grundriss verfügbar
Historie
13. Jh. Errichtung der Vorgänger Burg. Sie ist im Besitz der Herren von Dohna bis zu ihrer Zerstörung.
1402 Zerstörung der Burg.
15. Jh. Wiederaufbau der Burg unter Günter und Rudolf von Bünau.
1796 - 1802 Erweiterung und Umgestaltung der Burg zur neugotischen Form.
1965 - 1976 Restaurierung der Schlossanlage.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Dehio, Georg - Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Sachsen 1 | München, Berlin, 1996 | S. 532 f.
  • Maresch, Hans & Doris - Sachsens Schlösser & Burgen | Husum, 2004 | S. 144 f.
  • Sobotka, Bruno J. & Strauss, Jürgen - Burgen, Schlösser, Gutshäuser in Sachsen | Stuttgart, 1996 | S. 718
Webseiten mit weiterführenden Informationen
Änderungshistorie dieser Webseite
  • [03.06.2017] - Neuerstellung.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 03.06.2017 [CR]