Wappen von Koenigstein
Burg Königstein / Königstein i. d. Opf. - Bayern
Historie


11. / 12. Jhdt.

Vermutliche Erbauung der Burg durch die Herren von Chungestein.

1125 bis 1130

Erwähnung eines Gebhard von Chungestein, Bamberger Ministeriale.

1252

Mit der Heirat der Tochter des Ulrich von Königstein gelangt die Burg an Walter Schenk von Klingenberg-Reicheneck.

1266

Durch Heirat gelangt der Besitz an die Herren von Breitenstein.

1494

Kurzzeitige Verpfändung von Burg und Markt Königstein an Balthasar von Seckendorff.

1504

Böhmische Söldner der Reichsstadt Nürnberg versuchen die Burg Königsstein zu erobern, was mißlingt und darauf verbrennen sie den Markt Königstein.

1623

Pfalzgraf August von Sulzbach übernimmt Markt und Schloss Königstein von den stark verschuldeten Breitensteinern.

1756

Die Burg wird als nicht mehr bewohnt bezeichnet.

1787

Verkauf von Teilen des Schlosses an Privatleute.

1800 und 1895

Brände zerstören Teile des Schlosses, welche in einfacherer Form wieder errichtet werden.

Quelle: Stefan Helml - Burgen und Schlösser im Kreis Amberg. Amberg, 1991


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück