SCHLOSS KLIPPENSTEIN
 Weltweit | Europa | Deutschland | Sachsen | Bautzen | Radeberg

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Burg aus dem 13. Jahrhundert, das unter verwendung der mittelalterlichen Resten im 16. Jahrhundert in ein Renaissancebau umgestaltet wurde.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 51°07'09" N, 13°55'30" E
Höhe: 242 m ü. NN
Topografische Karte/n
nicht verfügbar
Kontaktdaten
Museum Schloss Klippenstein | Schloßstraße 6 (Nähe Markt) | D-01454 Radeberg
Tel: +49 03528 44 26 00 | Fax: +49 03528 45 57 85 | E-Mail: kontakt@schloss-klippenstein.de
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
keine
Anfahrt mit dem PKW
Von der Autobahn A4, Abfahrt Ottendorf/Okrilla (84) Richtung Radeberg fahren. Im Ort links in die Pulsnitzer Str. abbiegen, danach rechts in die Langbeinstr.
Das Schloss erscheint dann auf der linken Seite.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
Samstag, Sonntag, Feiertage: von 11:00 – 17:00 Uhr

Sommerzeit:
Dienstag - Freitag: von 9:00 - 12:00 und 13:00 - 17:00 Uhr

Winterzeit:
Dienstag - Freitag: von 9:00 - 12:00 und 13:00 - 16:00 Uhr

Montag: geschlossen
Der letzte Einlass erfolgt eine halbe Stunde vor der Schließung

Bitte prüfen Sie hier die aktuellen Öffnungszeiten.
Eintrittspreise
Erwachsene: 4.00 EUR
Ermäßigt: 2.00 EUR
Familienkarte: 10.00 EUR
Bitte prüfen Sie hier die aktuellen Eintrittspreise.
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
keine
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
k.A.
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
k.A.
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss Schloss Klippenstein
Quelle: Dehio, Georg - Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Sachsen 1 | München, Berlin 1996 | S. 729 ff
(durch Autor leicht aktualisiert)
Historie
1289 wird die Burg erstmals urkundlich erwähnt.
1543 - 1546 wird der Ausbau zum Amts- und Jagdschloss vorgenommen. Es entstäht eine Dreiflügelanlage.
1715 wird der Turm abgebrochen.
1772 wird ein umfassender Umbau vorgenommen.
1993 wurde mit umfassenden Sanierungsarbeiten begonnen.
Quelle: Maresch, Hans u. Doris - Sachsens Schlösser & Burgen. | Husum 2004
Literatur
  • Maresch, Hans u. Doris - Sachsens Schlösser & Burgen. | Husum 2004
  • Sobotka, Bruno J. /Strauss, Jürgen - Burgen, Schlösser, Gutshäuser in Sachsen. | Witten 1996
  • Dehio, Georg - Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Sachsen 1 | München, Berlin 1996 | S. 728-729 ff
Webseiten mit weiterführenden Informationen
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 15.03.2014 [CR]