Wappen von Karlstadt

Stadtmauer / Karlstadt - Bayern

Ansichten


Hinweis: Durch Anklicken eines Buttons öffnet sich ein neues Fenster mit einer vergrößerten Ansicht des entsprechenden Bildes. Dieses Fenster bitte vor dem Öffnen einer weiteren Ansicht wieder schließen!
Bild

Mainseitige Stadtmauer mit Turm des Maintors.

Der Rundturm neben der Mainpforte ist flußseitig im Gesims des obersten Stockwerks auf 1522 datiert, doch kann es sich dabei auch nur um die Aufstockung eines viel älteren Turmes handeln.

Bild

Das Maintor

Das Maintor sicherte am Westende der Maingasse den Zugang zur alten Flußlände vor der mainseitigen Stadtmauer.

Bild

Oberes Torhaus

Aus der Zeit des Fürstbischofs Zobel stammt, wie das Wappen am Katzenturm, auch das Vorwerk, der vorgelagerte äußere Torbau von 1549, der im 18. Jahrhundert umgestaltet wurde. Zwischen dem Torhaus und dem Katzenturm überspannte eine Holzbrücke auf Pfeilern den Stadtgraben, der im 19. Jahrhundert vollständig verfüllt wurde.

Bild

Der obere Torturm von ca. 1350

Dieser Torturm bildet den südlichen Zugang zur Stadt und war bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts Sitz des Stadttürmers. Im Volksmund heißt der Turm 'Katzenturm", seit der letzte Türmer beim Heraufziehen von Brennholz einen Fall aus dem vorletzten Stockwerk auf einen großen Reisighaufen in der Hauptstraße wie eine Katze unbeschadet überstand.

Die Renovierung von 1990/91 gab dem Torturm die Farbfassung zurück, mit der er im 16. Jahrhundert bemalt worden war. Auf der Landseite gehört dazu das große Wappen des Fürstbischofs Melchior Zobel von Giebelstadt (1544-58). Im Turminneren ist bei Stadtführungen die Türmerstube zugänglich.


Historie
Grundrißplan
Infoseite

zurück