Wappen von Kaiserslautern
Kaiserpfalz / Kaiserslautern - Rheinland-Pfalz
Historie


Im 6.Jh.

befand sich an gleicher Stelle bereits ein fränkischer Königshof.

7.Jh.

ein merowingischer Königshof.

830

wird der Ort „villa luthra“ erwähnt, aus dem dann später Kaiserslautern wurde.

985

kommt die Villa Luthra an die Salier.

1114

wird der Hof noch als „curtis“ bezeichnet.

1152-1158

errichtet Kaiser Friedrich I. Barbarossa eine stattliche Kaiserpfalz.

1162

wird die Kaiserpfalz dem Burghüter (hostarius) Gotfried von Lutra anvertraut, dem Stammvater der Ritter von Hohenecken.

1215

wird die Kaiserpfalz von Kaiser Friedrich II. neu gestaltet.

1269

fand in der Kapelle der Burg wohl die Hochzeit von König Richards von Cornwall mit Beatrix von Falkenstein statt.

13.-15.Jh.

verlieren die Staufer ihre Macht und die Burg an Bedeutung. Mehrere adlige Besitzerwechsel, darunter auch die Grafen von Zweibrücken.

1569

1569 lässt der Pfalzgraf Johann Casimir direkt neben der Burg ein prächtiges dreigeschossiges Renaissanceschloss errichten.

1688

werden die Burg und Schloss im Spanischen Erbfolgekrieg stark beschädigt.

1703

wird das Schloss von den Franzosen in Brand gesetzt und gesprengt.

1714

baut Kurfürst Karl Ludwig die Reste zum Jagdschloss aus und es bleibt bis zur französischen Revolution Verwaltungssitz .

1792

durch französische Revolutionäre niedergebrannt.

1803

werden die gut erhaltenen Ruinen verkauft, die Gebäude werden teilweise abgebrochen und zum anderen Teil zum Gefängnis und einer Brauerei ausgebaut.

1934

Auflösung des Gefängnis, Abriss der Brauerei.

1935

letzte Veränderungen am Johann-Casimir-Schloss.

1960

umfassende Erhaltungs- und Restaurierungsmaßnahme.

Quelle: Elena Rey – Burgenführer Pfalz. Kaiserslautern, 2003 ; Walter Herrmann – Auf Rotem Fels. Karlsruhe, 2004 ; Günter Sein – Burgen und Schlösser in der Pfalz. Frankfurt, 1976 ; Förderkreis zur Erhaltung der Kaiserpfalz Kaiserslautern e.V. - Infotafel


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück