Wappen von Jena
STADTBEFESTIGUNG
Europa / Deutschland / Thüringen / Jena / Jena

Information

Bilder

Historie

Grundriss

um 1230 - Die Herren von Lobdeburg verleihen Jena das Stadtrecht, welches auch das Recht zur Errichtung von Wehranlagen beinhaltete.

seit Beginn des 14.Jh.'s - besaß Jena eine steinerne, geschlossene Befestigungslinie (1304 - erste urkundliche Erwähnung des Johannistores).

1319 - Ersterwähnung des Löbdertors (Innentor), welches am Holzmarkt lag.

1354 - Ersterwähnung des Saaltors (Innentor), welches am Ende der Saalstraße lag.

01.03. - 29.10.1430 - Umbau und Verstärkung der Wehranlagen durch die Jenaer Bürger.

Im 15./16.Jh. - Wurde die Stadtbefestigung den Feuerwaffen angepasst, wodurch etwa 10 Schalentürme hinzukamen und die Tore mit bogenförmigen Torzwingern versehen wurden. Aus dieser Zeit stammt auch das Untergeschoss des Roten Turms.

1431 - Errichtung des Torzwingers des Löbdertors.

1551 - Erhöhung des Torturms des Löbdertors.

1668 - Abbruch des Erfurter Tors (Außentor), welches Richtung Westen gelegen hat.

1670 - Teilweiser Abbruch des Saaltors.

1750 - Auf dem Anatomieturm wird das "Anatomische Theater", ein Anatomie-Hörsaal, errichtet.

1780 - Abbruch des Torzwingers des Johannistors aus verkehrstechnischen Gründen.

1775-1830 - W ährend des Wirkens Johann W. Goethes in Jena wurde das Zwätzentor, welches am Ende der Schlossgasse lag, auf Veranlassung Goethes abgebrochen.

1784 - Abbruch des Neutors (Außentor), welches am Ende der Neugasse lag.

1817 - Abbruch des Löbdertors.

1860 - Abbruch des Anatomischen Theaters.

1865 - Auf den Turmstumpf des Roten Turms wird ein viergeschossiger Backsteinbau aufgesetzt und in die angrenzenden Gebäude integriert.

06. 1969 - Entdeckung eines Schalenturmrests zwischen Anatomieturm und Johannistor bei der Fundamentlegung des Jentowers.

08. 1995 - Einsturz des Roten Turms bei Sanierungsarbeiten; danach originalgetreuer Wiederaufbau.

2002 - Wird der Schalenturmstumpf gesichert und um ca. 20 m Richtunng Anatomieturm versetzt.

2003/04 - Wird ein Stück des verfüllten Grabens mit Böschungsmauer am Pulverturm freigelegt.

Quellen: Matthias Rupp - Wehrorganisation und Wehrarchitektur der Stadt Jena im Mittelalter. Jena, 2004.
Hinweistafeln an den jeweiligen Objekten.
Alle Angaben ohne Gewähr!
Diese Webseite ist Bestandteil von www.burgenwelt.de und darf nicht von oder in Webseiten anderer Anbieter verlinkt werden (Deep-Link)!


© 2011