Wappen von Altenstein
Burg Hornberg / Altensteig-Hornberg - Baden-Württemberg
Historie


Das Gebiet zwischen Enz und Nagold - die sogenannte Enz-Nagold-Platte - wurde relativ spät besiedelt. Die "Waldhufendörfer", unter ihnen auch Hornberg, entstanden erst im 11. und 12. Jahrhundert n. Chr. Siedlungsträger waren vor allem die Grafen von Calw. Die Herren von Fautsberg, Besitzer der "Vogtsburg" im Tal der Kleinen Enz und wahrscheinlich zunächst Lehensleute der Calwer Grafen, erbauten im 13. Jahrhundert auf dem Sporn zwischen Köllbach- und Zwerchbachtal die Burg Hornberg. Im Jahr 1252 wird erstmals ein Herr Heinrich von Hornberg urkundlich erwähnt. Das Geschlecht der Hornberger konnte sich allerdings nicht lange behaupten. Schon im 14. Jahrhundert mussten sie ihre Herrschaft stückweise an die Markgrafen von Baden und die Grafen von Württemberg verkaufen. 1399 starb der letzte Hornberger, kinderlos, und die Württemberger und Badener teilten sich fortan den Besitz.1548 soll sich der schwäbische Reformator als angeblicher Burgvogt auf Burg Hornberg vor den Kaiserlichen verborgen haben. Später verfiel die Burg zur Ruine. Als im Jahre 1603 der badische Anteil ebenso wie die Stadt Altensteig endgültig an das Haus Württemberg verkauft wurde, war die Burg Hornberg bereits seit längerer Zeit eine Ruine. Erhalten blieben nur die Umfassungsmauern des im staufischen Stil erbauten, viereckigen Bergfrieds.

Die "Renaissance" der Burg beginnt im Jahr 1958. Das Internationale Forum Burg Liebenzell unter seinem damaligen Leiter, G. A. Gedat, baut unter sehr schwierigen Bedingungen zunächst den Bergfried als Stätte für die deutsch-französische Jugendbegegnung aus. Französische Pioniere und Bundeswehr beteiligten sich am Ausbau der Zufahrtsstraße. 1971 geht die Burg in das Eigentum des Landes Baden-Württemberg über und wird von der Landesforstverwaltung als Waldschulheim eingerichtet.

Quelle: Text zur Verfügung gestellt von Christoph Vogt (Landratsamt Calw, Abt. 52 Forstbetrieb, Außenstelle Altensteig, mit Waldschulheim Burg Hornberg), 2005.


Grundrißplan
Ansichten
Infoseite

zurück