BURG HOLLENDE
 Weltweit | Europa | Deutschland | Hessen | Marburg-Biedenkopf | Warzenbach

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Die Anlage besteht aus einem Wohnturm umgeben von einer Ringmauer. Das Burgberg hat eine Höhe von ca. 11m. Der Burg sind Gräben und Wälle vorgelagert. Die Anlage liegt am Hang.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 50°54'04.1"N 8°36'55.7"E
Höhe: 417 m ü. NN
Topografische Karte/n
Burg Hollende auf der Karte von OpenTopoMap
Kontaktdaten
k.A.
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
-
Anfahrt mit dem PKW
B3 / B62 von Marburg kommend oder B62 von Biedenkopf nach Brungershausen. Von Brungershausen Richtung Warzenbach über L3092.

Eine kleiner Fluss (Bach) kreuzt die Strasse, auf dieser Höhe befindet sich ein Feldweg (von Brungershausen kommend links) der in den Wald führt. Diesen Waldweg folgen, bis dieser einen deutlich Rechtsknick macht. Vorher geht ein Weg nach links ab, diesen folgen. Wenige Meter und wieder links, bis zur Burg. Fussweg ca. 30-40min.

Parkmöglichkeiten am Feldweg zwischen Brungershausen und Warzenbach.
Anfahrt mit Bus oder Bahn
k.A.
Wanderung zur Burg
k.A
Öffnungszeiten
ohne Beschränkung
Eintrittspreise
-
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
keine
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
nicht möglich
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
Grundriss
Quelle: F.-W. Krahe - Burgen des deutschen Mittelalters
Historie
Im 10/11. Jh. soll die Anlage schon als Reichslehen existiert haben, welche von den Gisonen erbaut wurde.

1008 wurde bereits ein Gf. Giso im Lahngau erwähnt.

1073 sollen laut der Chronik des Lamberg v. Hersfeld, die Gf. Giso I. zusammen mit Gf. Adalbert v. Schauenburg und dessen vier Söhne von Otto v. Nordheim erschlagen worden sein.

Ende d. 11.Jh. kehrte Giso I. an seinen Stammsitz zurück, um sein Erbe anzutreten. Sein Wohnsitz hatte er, aber auf der Burg Gudensberg (Fritzlar).

1118 trug er die Burg dem Erzb. Mainz zu Lehen auf.

1122 nach dem Tod fiel die Burg an Mainz.

1141-1170 war die Burg als Mainzer Lehen im Besitz des Gf. Boppo I. v. Ziegenhain.

1247 wurde die Burg vermutlich bei Auseinandersetzungen zwischen dem Erzb. Mainz und Sophie v. Brabant zerstört.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Knappe, Rudolf - Mittelalterliche Burgen in Hessen | Gudensberg, 2000
Webseiten mit weiterführenden Informationen
    -
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 03.03.2019 [SD]